Fragen eines neuen Nutzers - What is going on here? Or is there something going on?

Hallo zusammen,

von der Idee des Portals überzeugt, möchte auch ich versuchen hier ein paar meiner Artikel zu veräußern. Insbesondere das stöbern im Forum wirft allerdings eine Menge Fragen und Zweifel auf, mit denen ihr mir vielleicht helfen könntet. Die offensichtlichsten, die mir weniger als 24h nachdem ich meinen Account erstellt habe aufgefallen sind, mal hier zusammengefasst:

  1. Lebt es noch, oder stirbt es schon?
    Der Thread Schade eigentlich wirft die für mich vordergründigste Frage auf, ob es sich überhaupt lohnt hier Zeit zu investieren. Ich nehme an, die GV hat mittlerweile stattgefunden? Wie ist denn die Entscheidung zu schließen oder weiter machen behandelt worden? Die Seite der Stellenausschreibungen ist seit dem dort genannten Neustart (verlinkter Blogbeitrag existiert btw. nicht) nicht aktualisiert worden, was mich abermals fragen lässt: passiert hier noch was?

  2. Probleme - wohin damit?
    Viele Nutzer scheinen unzufrieden mit ewig währenden Bugs oder fehlenden Funktionen. Gleichzeitig ist aber der letzte Eintrag im github vom 14.Februar. Ist das der aktuelle Kanal für Bugreports und Feature-Requests? Falls ja, wissen die Leute davon? Wo werden größere Punkte wie die Umstellung auf eine neue Software diskutiert? Innerhalb des Forums (ich nehme an, Open Innovation wäre die zuständige Kategorie) scheint ja wenig stattzufinden. Und - in Verbindung zum letzten und auch in Bezug auf 3. - Kommunizieren die Genossenschaftsmitglieder über eine separate Plattform?

  3. Transparenz
    In den FAQ erklärt ihr ausführlich euren Transparenzanspruch. (Die der Link dort https://info.fairmondo.de/transparenz/ sollte übrigens korrigiert werden). Gleichzeitig ist der letzte veröffentlichte Monatsreport von Mai 2019, der letzte veröffentlichten Jahresabschluss von 2016! Was mir völlig fehlt sind Zahlen zu den Besucherzahlen und den Verkäufen auf fairmondo. Auch Protokolle von Generalversammlungen sind nirgends zu finden.

  4. Mitmachen erwünscht?
    Der komplette Navigationspunkt Community führt ins Leere, denn die Subdomain mitmachen.fairmondo.de leitet auf die Hauptseite weiter. Das kommt auch an anderer Stelle, wie bei Links zu Werbematerial zum Tragen. Konkrete Frage dazu: WTF?!

  5. What is the plan?
    Was ist die Vision mit der Plattform? Gibt es einen (Geschäfts-)Entwicklungsplan? Ist bekannt und festgehalten, welche Probleme wie gelöst werden müssen und welche personellen und finanziellen Ressourcen dafür benötigt werden? Gehört vermutlich auch mit zu 3.

Meinen direkten Ton bitte nicht falsch verstehen. Ich habe durchaus Verständnis dafür, dass sich ehrenamtlich und nebenbei nur sehr wenig und sehr langsam etwas bewegen lässt und möchte niemanden angreifen oder negativ kritisieren. Gleichwohl hat mal ein schlauer Mensch gesagt, der erste Schritt zum Lösen eines Problems ist anzuerkennen, dass es eins gibt. Hier vielleicht auch mehrere. Der Grundtonus den ich im Forum zu erkennen glaube ist eher Frustration und Stagnation als ein Geist des Anpackens. Vielleicht kann ich ja etwas beitragen…

Danke & beste Grüße
Gregor

2 Like

Hallo Gregor,

ich bin Genossenschaftsmitglied der ersten Stunde, habe mich aber - soweit ich mich erinnern kann - noch nie im Forum und den Diskussionen eingebracht (für das Projekt schon, nicht nur durch meine Einlage und weiteren Spenden, sondern auch Mund-zu-Mond-Propaganda und die Nutzung des Marktplatzes, vor allem des Buchhandels, mehr dazu später). Weil eine Anfrage wie deine letztens schon mal kam und sich bestimmt andere (potentielle) Nutzer*innen ähnliche Fragen stellen, möchte ich kurz die Geschichte aus meiner Perspektive eines Beteiligten, aber doch Außenstehenden abreißen.

Fairmondo ist einstmals (2012) mit viel Schwung, zahlreichen motivierten Leuten und durch die Genossenschaftseinlagen auch mit einem Haufen Geld gestartet. Fairmondo? Nein, nicht ganz, zunächst hieß es Fairnopoly - was markenrechtlich aber nicht zu halten war (und da hat halt leider niemand vorher drüber nachgedacht). Der neue Name? Nun ja, ist wohl in einer Abstimmung beschlossen worden. Der Slogan „Dreh das Spiel um“ hat dann aber nicht mehr funktioniert und die erste, mühsam aufgebaute Bekanntheit war dahin.
Das viele Geld (in meiner Erinnerung durchaus 6-stellig) war dann auch schnell verpulvert (Geno-Einlagen sind ja etwas einmaliges) und mit dem Geld gingen die vielen Leute (die sich zwar keine goldene Nase verdient haben, aber der Mensch lebt auch vom Brot - vor allem später haben dann viele Menschen sogar unzählige ehrenamtliche Stunden in Fairmondo investiert; am Anfang hatte man noch davon geträumt, wie man die in der Zukunft sprudelnden Gewinne unter den von Anfang an Mitwirkenden aufteilt). Als Fairmondo zum ersten Mal zu scheitern drohte, kam jemand daher, der wusste, wie man einen normalen Buchhandel ins Verkaufssystem integriert. Hat - von außen betrachtet - erstaunlich gut geklappt. Ich habe einige Bücher über Fairmondo bestellt und dank Buchpreisbindung waren die Preise ja auch konkurrenzfähig.
In letzter Zeit hat leider auch die Abwicklung der Buchbestellungen nicht mehr funktioniert. Nur leider waren die ja so etwas wie das Rückgrat von Fairmondo.
Es gibt immer noch sehr bewundernswerte Menschen, die im Hintergrund Fairmondo aufrechterhalten. Nur müssten es viel mehr sein - und, hey, warum gibt es nicht viel mehr Menschen, die nach einer Alternative zu ebay und Co suchen? Es sollte nur eine echte Alternative sein - bei den Büchern funktioniert es ja.
Ich danke allen, die sich bisher für Fairmondo eingebracht haben, sich noch immer engagieren und sich vorstellen können, auch in der zukunft Fairmondo mitzugestalten. Eine Idee wie Fairmondo darf nicht sterben! Aber eine Idee allein macht noch kein Business. Auch kein social Business. Und deshalb braucht es: Dich.

Viele Grüße
Richard

5 Like

ich habe gerademal-probeweise ein Buch über fairmondo bestellt und das hat super gut und schnell funktioniert
lg Christof Then

2 Like

Hallo Gregor,

willkommen im Forum und danke für deine konkreten Fragen (direkter Ton passt für mich!).
Danke auch für die Zeit, die du schon invertiert hast!

Hier grob ein paar Punkte aus meiner Sicht: (ich bin Fan und Genossen seit vielen Jahren, man hat mir glaube ich auch schon ein rosarote Brille bescheinigt, auf jeden Fall bin ich - wie wohl viele hier - Idealist).

Also:

  • Fairmondo steht wohl nicht so toll da bzw. wird den eigenen Ansprüchen oft nicht gerecht - du hast ja selbst einige Punkte aufgezählt

  • Der Buchhandel reißt aber finanziell was raus (Zahlen hab ich aber auch keine).

  • Das was sonnst noch da ist - der Marktplatz - würde ich als „Bonus“ betrachten: Es ist da, und was da ist funktioniert, es wird aber wohl in nächster Zeit nicht mehr oder besser werden.

  • Die Funktionen sind aber aus meiner (fast nur die Käufer)-Sicht gut: Suchen, Kategorien, Sammlungen, Verkäufer kontaktieren - was will man mehr?

  • Wer auf Fairmondo kauft und verkauft ist - wie ich - wahrscheinlich ein Idealist, das ist eine Plus.

  • Die Idee (PlatformCoop) ist gut, immer mal wieder stößt wer neu drauf.

  • Wenn das, was da ist für dich passt: super! (Dein Angebot „Gebrauchte Versandkartons“ finde ich super-sinnvoll!)
    (Falls du aber mehr/andere Funktionen/Service brauchst: warte besser nicht drauf).

Kurz zum Buchhandel:
Ja, da gabs Probleme; Laut Aussage im Profil sind die nun gelöst:
"Update von Mittwoch, dem 10.11.2020 - Gute Nachricht, das Mini-Team hat tatkräftig aufgeräumt und im Hintergrund viel organisiert :slight_smile: Ab jetzt können wir wieder Bestellungen beim Fairmondo Buchhandel annehmen und die Abwicklung der Bestellungen gewährleisten. "

Viele Grüße und vielleicht lesen wir uns ja nun öfter?! :wink:
Joachim

2 Like

Ich bin einer von den Ehrenamtlichen.

Ich möchte den beiden Vorrednern mal hinzufügen: Wir sind, mit unseren eher bescheidenen Mitteln, gerade dabei, einige der Probleme aufzuräumen. Unter Umständen haben wir auch über den Jahreswechsel für ein recht wichtiges Thema eine Lösung gefunden. Ich möchte mich mit konkreten Ansagen und Versprechungen noch zurückhalten, bis meine gefühlte Wahrscheinlichkeit, daß das klappt über 60% gestiegen ist. :wink: Die eigentliche Zusammenfassung ist::

  • Ja, wir arbeiten da noch dran.
  • Ja, es ist echt schwierig.
  • Und Hilfsangebote sind echt willkommen.

Ach ja, zur Transparenz: Transparenz ist echt teuer, und wenn man gerade dabei ist, das Wasser aus dem Boot zu schaufeln, damit es nicht sinkt, und gleichzeitig die Löcher zu stopfen versucht, ist Transparenz schwer mit aufrechtzuhalten. Ich versuche das Versprechen so gut ich es hinbekomme zu halten (für die Teile, mit denen ich zu tun habe), bitte aber auch um Verständnis, wenn ich da gerade nicht so gut aussehe.

2 Like

Danke, dass du ein Lebenszeichen von euch gibst! Das ist wertvoll. Du hast Recht, Transparenz hat nicht die höchste Priorität. Kannst du uns dennoch eine einzige Auskunft geben: Wie viele Leute sind gerade aktiv bei Fairmondo?

Und habt ihr Ideen, wie man kleine Aufgaben verteilen kann? Auch an Leute, die nur hin und wieder mal einen Abend Zeit haben oder so?

Viele Grüße
Richard

1 Like

Moin zusammen,

danke für eure Antworten. Ich versuche mal an meinem ursprünglichen Post orientiert zusammenzufassen, ggf bitte korrigieren:

  1. Lebt es noch, oder stirbt es schon?
    Es (über)lebt noch und hält sich hauptsächlich mit Buchhandel über Wasser. Im Hintergrund arbeiten Freiwillige an Problemen, die nicht näher benannt werden und scheinbar selbst Genossenschaftsmitgliedern nicht immer bekannt sind.

  2. Probleme - wohin damit?
    unbeantwortet - Eine Plattform scheint nicht (hinreichend) bekannt zu sein (siehe Ende dieses Posts)

  3. Transparenz
    Wird als Problem niedriger Priorität angesehen und aufgrund der Vielzahl von höher priorisierten Problemen nicht oder wenig bearbeitet.

  4. Mitmachen erwünscht?
    Scheinbar ja. Was konkret gebraucht wird und wo es hakt wissen wir aber immer noch nicht. Eine Plattform scheint nicht (hinreichend) bekannt zu sein (siehe Ende dieses Posts)

  5. What is the plan?
    Aktueller Status (siehe 1) und Historie sind geklärt - Rest unbeantwortet, spielt wahrscheinlich auch ins Thema Transparenz mit hinein.

Um im Bild zu bleiben: Ihr schöpft Wasser aus dem Boot. Ok. Aber - könnte es nicht sinnvoll sein, kurz inne zu halten und anderen zu erklären „Leute es läuft Wasser ins Boot an der, der der und der Stelle. Wir brauchen jemanden der Holz bringt, jemanden der Keile daraus macht und jemanden der sie in die Leckstellen schlägt!“ Könnte es nicht ansonsten passieren, dass man nach endlosem schöpfen feststellt, dass man („alleine“) zu langsam geschöpft hat und trotzdem absauft?

Ich möchte daher, was die Transparenz angeht, vehement widersprechen und empfinde die Haltung „Transparenz machen wir, wenns reinpasst“ tatsächlich sogar als etwas elitär. Klar kostet das Zeit. Aber wenn ihr Hilfe wollt, solltet ihr doch auch erklären, was die Vision ist, wie die Marschroute sein soll und wie der aktuelle Status (in Zahlen, konkreten Problemen und aktuellen Arbeitspaketen) ist. Interessant finde ich hier, dass scheinbar noch nichtmal Genossenschaftsmitglieder über die Geschäfts- oder Nutzerzahlen usw. Bescheid wissen, oder wissen wo sie einsehbar sind. War nicht Transparenz eines der Grundprinzipien, auf denen das hier basieren sollte?!

Wie Richard schon richtig schreibt: Aber eine Idee allein macht noch kein Business. Allein die Idee motiviert aber auch kaum zum Mitmachen. Wenn selbst Fans und Genossen wie Joachim die Ansicht vertreten der Marktplatz ist nur Bonus und es wird wohl nicht mehr oder weniger werden, warum sollte dann ein Neuling irgendwas investieren? Und sei es auch nur Zeit Artikel einzustellen - denn nur für Idealisten lohnt sich das kaum (zumal man mangels Zähler noch nicht mal weiß, wie viele Leute sich eigentlich die Angebote angeschaut haben).

Ich persönlich sehe es daher als kriegsentscheidend, dass eine Strategie mit Zeitplan klar und transparent kommuniziert wird - Also wo will man wann sein, möchte man weiterhin nur Plattform für Idealisten sein, oder strebt man einen ernstzunehmenden Marktanteil an? Falls ja, wie möchte man diesen erreichen? …

Wenn das gegeben ist könnte ich mir vorstellen, das sich auch mehr Menschen finden, die sich mit dem Projekt in seinem aktuellen Status identifizieren können und bereit sind zu investieren.

Das mal zum Allgemeinen.

Zwei konkretere Dinge rausgepickt:

Weil sie nix davon wissen (hier brauchts warhscheinlich Werbung) und wenn sies finden feststellen, dass es das was sie suchen mangels Angebot nicht gibt. Selbst Hood.de hat dieses Problem und es lässt sich aus meiner Sicht nur mit einer massiven (!) Erhöhung der Händler und Nutzerzahlen lösen. Davon abgesehen: Wisst ihr wie viele Leute nach Alternativen suchen? Wurden hier Analysen gemacht wie bspw. Auswertung der Google Suchanfragen?

Allerdings. In Kürze: mit einer konkreten Auflistung in Arbeitspakete unterteilter Probleme auf einer geeigneten Plattform (vgl. auch mein initialer Punkt 2). Super spannend dass es das nicht gibt, oder nicht bekannt ist. Wie macht ihr das derzeit?

Beste Grüße
Gregor

1 Like

Danke für die Zusammenfassung, und das du weiter mit dabei bist @RENASCOPACK!

Ein kurzer Gedanke nur:

Ist so, finde ich aber nicht extrem ungewöhnlich: denn wir wir die Aufstellungen hätten um die den Geno-Mitglieder zeigen zu können, könnten wir sie ja auch „mit einem Klick mehr“ extern veröffentlichen.
-> also der Aufwand ist - danke ich - das erstellen, nicht die Zielgruppe.

Ich finde es auch schade, dass wir keine Zahlen/Transparenz haben, aber komme damit klar. Ich bin als Geno-Mitglied sehr dankbar, dass es Menschen gibt, die den Laden (-> der ja auch meiner ist) so gut es geht und mit viel Einsatz noch am Laufen halten.

…und ich entdecke auch immer wieder, das neue Anbieter auf der Plattform erscheinen.
-> finde ich gut, dass sie weiterhin da ist.

Ui, Kim hat da sinnvollere Antworten als ich, ich bin nicht in Berlin, und die Zahlen wechseln. Ich nehme zwischen 3 und 5 anderen Leuten wahr - wenn man mein ehrenamtliches Engagement mitrechnet, schätze ich also auf 5.

zu 2.: Was ich wahrnehme ist, daß einiges an der notwendigen Routine (Bücher versenden, Rechnungen verschicken) gelegentlich ins Wackeln gekommen ist, da kritische Leute abgesprungen sind und andere mit Motivationsproblemen gekämpft haben.

Ein Problem das ich auch sehe ist, daß keiner der übrig bleibenden eine genügende Laberbacke ist, um gelegentlich formlos zu berichten was läuft. (So jemand müßte allerdings Berlin-lokal sein, um an den Treffen teilzunehmen - deswegen kann ich das gerade nicht gut liefern.)

Das dritte ist, daß wir einen (guten) Programmierer brauchen, der bereit ist für 13E/h oder umsonst zu arbeiten (was aus meiner Sicht bei dieser Kategorie fast das gleiche ist).

Und es bräuchte jemand, der die Marketing-Front mal vorwärts bringt.

Zu den Zahlen: die müßte mal jemand zusammenstellen. Dazu müßte er (nach Ende des Lockdowns) sich mal grob mit Kim abstimmen, sich von selbigem sagen lassen, daß er das gut findet, dann auf ein Treffen gehen und sich mal einweisen lassen. Und das wohl danach noch 2 Mal oder so wiederholen, weil es beim ersten Mal nicht richtig funktioniert hat. Geduld ist extrem wichtig.

Wo kannst und willst Du helfen? :wink:

3 Like

Ich programmiere beruflich (als Ingenieur, nicht als Softwareentwickler!), allerdings vor Allem in Python. Von Ruby (on Rails) habe ich keine Ahnung. Solltet ihr was in Python brauchen, könnt ihr Euch an mich wenden.

2 Like

Danke für dein Engagement. Aber gelegentlich ins Wackeln gekommen ist so was von tief untertrieben, wenn ich hier die entsprechenden Artikel des letzten Jahres anschaue. Hier warten immer noch Menschen auf Rückmeldung bzw. Bücher oder Rückerstattung. Es funktioniert leider seit Monaten nicht, wäre die korrekte Aussage.
Wenn da nur einer klagt …

1 Like

Untertrieben und so. Ich versuche mit Bewertungen etwas zurückhaltend zu sein, dazu stecke ich zu tief drin.

Zum zweiten Teil: davon weiß ich nix und wüßte gerne davon, wenn es der Fall ist - nach allem was ich gesehen habe, wurden die Problemfälle Ende letzten Jahres geregelt. Sollten Dinge liegengeblieben sein, bitte ich um (im Zweifel nochmalige) Meldung, damit ich danach sehen kann.

(Also - das bedeutet nicht, daß es nicht zu Unannehmlichkeiten kam, selbige wurden aber wohl geregelt.)

1 Like

Pythons haben wir in unserem Sprachenzoo nicht (oder kaum) - aber vielen Dank für das Hilfsangebot!

2 Like