Achtung!Betrug!

#1

Liebe Mitglieder!

Zurzeit häufen sich die Fälle, in denen Verkäufer*innen nach Erhalt der
Bezahlung die angebotenen Waren nicht liefern.

Bei den Verkäuferninnen handelt es sich zumeist um neue Accounts, die direkt vermeintliche Schnäppchenangebote
einstellen (Vor allem im Bereich Elektronik).
Einige Nutzer
innen unseres Marktplatzes sind bereits auf diese Masche
hereingefallen. Entsprechende Anzeigen wegen Warenbetruges liegen uns vor.
Solche Accounts werden von uns unverzüglich gesperrt, wenn uns
hinreichende Verdachtsmomente und Nachweise vorliegen.

Ich kann nur wieder einmal betonen wie wichtig es ist, sich vor der
Überweisung des geforderten Geldbetrages über die eindeutige Identität
des/r Verkäufers*in kundig zu machen und sicher zu sein, dass man echte
Realdaten des Verkäufers hat.

Wenn jemandem unaufgefordert eine Ausweiskopie als “Seriositätsnachweis”
zugesandt wird, ist es sinnlos, wenn man dann die Echtheit nicht prüft
(das geht auch online mit der Ausweisnummer - z.b. hier
http://www.pazr.de/html/pruefziffercheck.php oder hier
http://www.kredit1a.de/personalausweis-check.php).
Das Bestehen der Prüfung ist natürlich kein Garant für die Echtheit,
aber wenn die Prüfung schon fehl schlägt, sollten alle Alarmglocken läuten!

Anmerkung:
Das ist keine Aufforderung, sich eine Ausweiskopie schicken zu lassen!
Das Kopieren von Personalausweisen kann strafbar sein. Die Aufforderung
das zu tun, demnach ebenso!

Bankdaten sind nur dazu da, dass der/die Empfänger*in das Geld bekommen kann,
sie dienen keinesfalls der Identifizierung! Bankkonten kann man auch mit
gefälschten Daten oder per Strohmann eröffnen lassen.
Email-Adressen sind schnell und einfach auch anonym einzurichten!

Da auch wir nur über die Anmeldedaten (die ebenso unecht sein können) verfügen, können wir Euch im Fall einer Anzeige leider auch nicht mit unbedingt mit Realdaten weiterhelfen.

Also:
Lieber dreifach abgesichert als einfach reingefallen. Besonders bei
vermeintlichen Schnäppchen! Lasst Euch nicht übers Ohr hauen! Niemand
verkauft etwas 30% unter Marktwert!
Denn dann ist in aller Regel das Geld weg.

Es ist zu schön um wahr zu sein? Dann ist es auch nicht wahr!

Auch an dieser Stelle nochmal der deutliche Hinweis:
Die Abwicklung der Verkäufe ist allein Sache der
jeweiligen Vertragspartnerinnen und Interessenteninnen.
Der Marktplatz stellt lediglich den Ort für den Vertragsabschluss
zur Verfügung, mischt sich ansonsten aber so wenig als möglich in die Geschäfte ein. Es
liegt im Verantwortungsbereich eines/r jeden/r Nutzers*in selbst für die
nötige Sicherheit bei der Abwicklung zu sorgen.

Also, halten wir alle weiterhin die Augen offen! ::slight_smile:

P.S. wie an anderer Stelle erwähnt, wird es ab September ein eigenes Payment-System geben und somit die Bezahlung so gut wie sicher… 8)


Betrug auf Fairmondo
Der maximale Warenwert wurde überschritten. Um weitere Artikel einstellen zu können, musst Du andere Artikel vom Marktplatz nehmen
#2

Hallo Filiz,

jetzt hast Du zwar ausführlich beschrieben, was NICHT zur Identifizierung taugt…

Aber wie kann ich denn als Käufer konkret vorgehen, wenn ich einen Verkäufer vom dem Verdacht, ein Betrüger zu sein, entlasten will?
(Und wie kann mir Fairnopoly dabei helfen?)

1 Like
#3

Ist hier die Rede von gewerblichen oder privaten Verkäufern? Oder beides?

Bei den privaten Verkäufern kann man ja nicht vorher die Identitätsangaben überprüfen. Andere Plattformen haben da auch keine wirklich hilfreichen Schutzmechanismen, außer einer Begrenzung der eingestellten Artikel nach Wert und Anzahl, bis genügend positive Bewertungen eingegangen sind. Und zur Zuverlässigkeit von Bewertungen wurde an anderer Stelle schon genug zu gesagt.

#4

[quote=“Filiz, post:1, topic:293”]P.S. wie an anderer Stelle erwähnt, wird es ab September ein eigenes Payment-System geben und somit die Bezahlung so gut wie sicher… 8)
__________________[/quote]

Hallo,
so gut wie sicher? Klingt ja Klasse :slight_smile:
wo kann ich da näheres zu finden ?
Ist das jetzt umgesetzt worden ?

Liebe Grüße
Karl

1 Like
#5

[quote=“Karl, post:4, topic:293”][quote author=Filiz link=topic=272.msg1752#msg1752 date=1407497336]
P.S. wie an anderer Stelle erwähnt, wird es ab September ein eigenes Payment-System geben und somit die Bezahlung so gut wie sicher… 8)


[/quote]

Ist das jetzt umgesetzt worden ?[/quote]

Sollte das schon im September kommen? Je früher, je besser! Aber ich wette es gab rechtliche Probleme. Das ist alles nicht so einfach von der rechtlichen Seite her.

#6

Vielleicht auch von der anderen Seite Betrug? ich bin aufgefordert worden eine Personalausweiskopie zu senden, habe ich aber nicht gemacht, da mit dem Ding dann doch eine ganze Menge mehr möglich ist (Stichwort Identitätsdiebstahl), Na klar ist es blöd für Käufer, wenn noch keine Bewertung da ist, trotzdem gebe ich meinen Perso nicht als kopie her!

4 Like
#7

Die rechtlichen Belange von Ausweiskopien wurden hier und anderer Stelle bereits diskutiert.

Ich würde davon abraten eine Ausweiskopie zu verschicken oder eine Ausweiskopie von jemandem zu fordern, denn das trägt meines Erachtens auch nichts zur Sicherheit bei, da zu leicht zu fälschen ( googelt ruhig mal zu dem Thema).

Soweit ich das verstehe bist Du in diesem Fall der Verkäufer?

Ich würde empfehlen:

  1. Persönliche Kontaktaufnahme per Telefon und alles in Ruhe besprechen
  2. Wenn mögliche, persönliche Übergabe der Ware oder
  3. Versand per Nachnahme
2 Like
#8

Moin Chimp,

weißt du noch wo “hier und an anderer Stelle” das mit den Persokopien diskutiert wurde? Ich finde es gerade nicht.

Beste Grüße

#9

Hallo an alle,

bei der Ausweismasche, die auch @Wahlomatnoebaymonopo angesprochen hatte, handelte es sich tatsächlich um eine betrügerische Masche.

Mittlerweile hat Fairmondo in dieser Hinsicht auch die FAQ angepasst. Gebt keine Ausweiskopien raus, damit kann viel Mist geschehen.

Falls Kund_innen Sicherheiten wünschen, sollten Bezahlverfahren mit Käufer_innenschutz bevorzugt werden.

Lg

#10

Das mit den Perso-Beiträgen ist ziemlich offtopic verstreut, gib das Stichwort mal in die Suche ein.

Einmal war davon die Rede im Zusammenhang mit den FSK18 Artikeln
https://forum.fairmondo.de/t/fsk-18-artikel/

Unter anderem auch noch einmal mit Bezug darauf bei Esoterik-Artikel, bspw. folgender Beitrag

Unter anderem wurde es auch diskutiert im Rahmen der Anhebung der Verkaufslimits.

Oder hier zu den Praktiken der “Konkurrenz”

#11

Was ist denn Eure Einschätzung dazu?

https://www.fairmondo.de/articles/apple-iphone-6-plus-128gb-ausverkauf15

(Apple Iphone 6 Plus 128GB, für 570 €, Zahlung per Überweisung (Vorkasse), 19 Stück aktuell noch da (heute früh’ waren’s noch 20))

…ich glaube, ich hätte ein blödes Gefühl dabei!

1 Like
#12

frag ihn mal, ob ihm bekannt ist, daß ein unvollständiges impressum 50.000 euro bußgeld kostet.
und in die widerrufsbelehrung muss seit letztes jahr die telefonnummer

#13

Selbst wenn ich was mit nem angebissenen Apfel drauf wollte:
Nicht nur ist das Impressum unvollständig (Ortschaft fehlt, Tel-Nr. fehlt). Die WR ist es auch, da fehlt ein halber Absatz. Von der interessanten Schreibweise der Adresse mal abgesehen.

Trotzdem kann es sein. Solche Dinge bleiben schon mal über, wenn sich ein Händler verschätzt beim Aufkaufen von kompletten Posten.
Wirklich komisch fände ich das erst, wenn es ein Privatprofil wäre.

Ich weiss zwar nicht, was das Ding regulär kostet, aber ich prophezeie wenige Verkäufe bei solch einem Betrag nur per Überweisung. Ich würde eine Absicherung wollen.

#14

Wieso gibt es keinen Button “diesen Anbieter melden”. Den gabs doch mal oder verwechsel ich das?

#15

und schon direkt eine Bewertung. Seit die Streiks vorbei sind, ist DHL aber sehr viel schneller geworden :wink:

#16

Gibt es, der heißt “Dein Feedback an Fairmondo zu dem Artikel”.
(Hab ich auch schon genutzt.)

Danke für Eure Einschätzungen!

#17

Und Bilder in Google image zu hauen, bringt auch oft etwas:

Caro heißt eigentlich Chantal und mit 15 Jahren kann Sie für mein Verständnis noch kein Eiphone kaufen.

#18

Wenn es sich bei Verkäufern und Käufern um Genossenschaftsmitglieder handelt, dürfte die Wahrscheinlichkeit eines Betrugs doch sehr gering sein. Außerdem wäre ggf. eine Strafverfolgung wohl sehr leicht möglich, weil die betrügende Person über die Genossenschaft identifiziert und sanktioniert werden könnte.
Ich hoffe, das sehe ich so richtig und meine Antwort wird entsprechend von kompetenter Seite kommentiert bzw. bestätigt.

1 Like
#19

Du meinst, es wäre ein Zusätzliches Vertrauens-Merkmal, wenn man erkennen könnte, ob eine Verkäufer/Käufer auf dem Marktplatz Geno-Mitglied ist oder nicht? Die Idee, das am Marktplatz anzuzeigen, gab es m. E. schon mal.

Ob es wirklich deutlich mehr Sicherheit bietet, weiß ich nicht, schließlich könnte man beim Beitritt zur Geno ja auch falsche Angaben machen.

Einen “gefühlten” Vertrauenszuwachs gäb es aber auf jeden Fall: “Hey, der ist Genosse, genau wir ich, dann kauf’ ich da doch gern ein (ohne deswegen alle Vorsicht fallen zu lassen)”, von dehr gute Idee!

#20

Ja, denn auf der Beitrittserklärung sind alle wichtigen persönlichen Daten enthalten, wie z.B. Vorname, Name, Anschrift, Geburtsdatum, Zeichnung von Geschäftsanteilen. Welcher Betrügerin würde so einen Aufwand betreiben und dann auch noch den Betrag für die Geschäftsanteile von ihrem/seinen Konto auf das Konto der Genossenschaft überweisen, also die Kontoverbindung offenbaren? Es ist also sehr unwahrscheinlich wenn nicht sogar auszuschließen, dass hierbei ausschließlich falsche Angaben gemacht werden, die eine Rückverfolgung ausschließen würden.
Zudem würde ein entdeckter Betrugsversuch zu einer fristlosen Kündigung der Mitgliedschaft durch die Firmondo eG berechtigen und führen müssen, denn dadurch würde der Genossenschaft erheblich geschadet sowie deren Interessen massiv zuwidergehandelt.

1 Like