Esoterik unangebracht?

#4

Ahoi.

…is doch alles ee(h)so.

Fairnopoly ist angetreten als Plattform auf der jeder alles (legale) handeln darf + soll.
Ich persönlich würde mir tatsächlich etwas anderes wünschen, kann hier aber bisher (mangels vernüftigerer Alternativen) damit leben.
Mir war von Anfang an klar das Menschen mit (vorsichtig ausgedrückt) diffuser Kapitalismuskritik, Vernuftkritik, Kritik an der Medizin usw. und stetiger Suche nach ihrer und der anderen Mitte, hier (besonders) ein Teil ihres Glückes (soll auch heißen Käufer
innen) zu finden suchen.
Ich fände es so gar cool, wenn ich hier eine, nenne ich es mal blacklist, hätte, um mein handeln hier befreit von Zugriffen von Nutzerinnen mit denen ich es hier zu tun haben muß aber nicht möchte, gestalten könnte. Dieses würde sich auf Mitgliederinnen beziehen welche eben aus meiner Sicht esoterisches, grob quaksalberisches, reaktionäres, legal menschenfeindliches usw. anbieten, und auf die ich hier beim stöbern treffe.
Ich würde mir diese Mühe gerne machen.
Nun bin ich aber auch nicht der Nabel der Welt und habe auch nix mit der Richtungsfindung von Fairnopoly zu tuen.
Wenn solch Angebot hier überhand nimmt bin ich hier einfach weg, da sowas aus meiner Sicht eben nix mit sozial, fair und in der Konsequenz nicht mal ökologischem, wenn vielleicht auch gleichzeitig vegan, zu tuen hat.
Fairnopoly ist bei der GLS Bank. Diese ist ein finanzkräftiger Zusammenschluß von Antroposoph*innen, der auch gerne, aus verschiedenen Gründen über den eigenen Tellerrand agiert. Gründer dieser esoterischen “Philosophie” ist Rudolf Steiner, ehemals Theosoph, mit seiner in dieser Gemeinschaft unwiderlegbaren Wurzelrassenweißheit bzw. Erleuchtung.
Falls sich hier jetzt irgendjemand auf den hoffentlich nicht mehr all zu oft vorhandenen Schlips getreten fühlt:
Ich bin der Meinung, wer viel glaubt, weiß wenig, Religion ist heilbar und die Verletzung religiöser Gefühle ist weniger schlimm, als die Verletzungen anderer aus ihr heraus.

Letztendlich werden hier die sich hoffentlich noch zahlreich einfindenen Nutzer*innen entscheiden, welcher Schwerpunkt hier bedient würd.

Ohohoh, da seh ich schon mein “Karma” schwinden …

Fairness!

#5

Wenn es nichts Illegales ist, soll man es anbieten (und kaufen) können, ganz klar.

Die Idee von blackpearlsparrow mit der persönlichen Blacklist finde ich gut.
-> so kann sich jeder für sich persönlich weniger Störung und mehr Übersicht schaffen.

(im gleiche Zug könnte man noch eine Funktion schaffen, mit dem man seine persönlichen “Lieblings-Verkäufer*innen” identifizieren kann -> das kommt auch dem Community-Aspekt entgegen. )

1 Like
#6

Ich finde auch, jeder soll alles anbieten dürfen, solange die Gesetze eingehalten werden. Auch hier wird die Nachfrage das Angebot regeln.
Vor allem: Wo zieht man die Grenze? Und wie würde man diese Grenze überprüfen?

Sehr toll wäre allerdings wirklich die Möglichkeit, sich Listen mit Lieblingsnutzern anzulegen (ähnlich wie bei den Sammlungen, nur die Favoriten leichter zu finden) und gleichzeitig eine Ignore-List

#7

das mit der Ignore-liste ist eine Idee…
wenns denn wirklich so störend ist… :-
Werde das hier mal ins Gespräch bringen…

Aber ich frage mich halt schon, ob das nicht für eine gewisse Doppelmoral spricht einerseits für Toleranz, Gleichwertigkeit und all die schönen Werte, die unter Fairness und Humanität fallen einzutreten, dann aber Menschen aufgrund ihres Glaubens (ist Esoterik sowas wie Glauben?)verbannen zu wollen…
Spreche damit jetzt gar keine Einzelpersonen an…das Feedback hier im Forum spricht ja eine andere Sprache
Heilende Edelstein oder magische Magnetfelder haben doch niemandem etwas getan…
Und wir sollten alle nicht vergessen, dass wir in einem sogenannten “freiem Land” leben…
Ginge es hier bspw. um die Verbreitung von Pornographie oder rassistischem Gedankengut sähe die Lage anders aus…das ist klar…

Wobei wir bei der ewigen Frage wären “Freiheit auch für die Feinde der Freiheit?” :o

Gut, der Einwand, dass diese esoterischen Artikel nicht fair oder bio sind, ist angebracht, aber das ist ja auch keine zwingende Bedingung, um etwas bei Fairnopoly anzubieten…

Was wir wollen ist ein alternatives Modell schaffen…und zwar in Hand der Nutzer*innen…daher ist es uns auch so wichtig Eure Meinung zu dem Thema zuhören…wenn jemand die Grenzen zieht, dann Ihr.

“Nachfrage regelt das Angebot”… find ich gut

#8

Ich finde man sollte auch esoterische Dinge verkaufen können.
Wer an so einen Schei… glaubt, sollte ihn auch kaufen können.
Der Koran und die Bibel werden ja auch frei angeboten.
Und was da drin steht ist ja für aufgeklärte Atheisten genau so ein Schwachsinn.

#9

Hallo Filiz,

na mensch da weiß ich ja garnicht wo ich Anfangen möchte.

Deshalb erstmal vorweg:

Ich für meinen Teil hab hier ja schon mal geäußert, dass ich Esoterik absolut nicht mag aber das auf Fairnopoly jede*r, nach eigenem Bekunden hier alles anbieten kann was legal ist, weil:

Fairnopoly O-Ton:

“Als Marktplatz ist Fairnopoly offen für alle: Private und gewerbliche Anbieter*innen können jede Art von Artikeln verkaufen.”

  • weiter unten,
    “Fairnopoly steht allen offen, weshalb praktisch jede Art von Artikeln gehandelt werden kann.”

Und eigentlich ist damit das dazu Wesentliche für mich gesagt.

Aber wer wirklich wissen will warum ich das nur als “Grummelkonsens” empfinde,
kann sich folgendes ja antuen.

Und, dann mal der Reihe nach:

“Aber ich frage mich halt schon, ob das nicht für eine gewisse Doppelmoral spricht einerseits für Toleranz, Gleichwertigkeit und all die schönen Werte, die unter Fairness und Humanität fallen einzutreten, dann aber Menschen aufgrund ihres Glaubens (ist Esoterik sowas wie Glauben?)verbannen zu wollen…”

Deine Frage der “Doppelmoral” kann schnell im weiteren deiner Ausführungen selbst zur “Bigotterie” werden.

Aber um das zu klären sollten die darüber diskutierenden erstmal gegenseitig verstehen was sie unter Esoterik und auch unter z.B. Toleranz und Gleichwertigkeit verstehen.

Mal ganz “kurz” zu meinen Verständnissen:

Ja Esoterik ist: Dem Wissen gegenüber, den Glauben voranzustellen und somit religiös, auch wenn das viele Anhänger*innen der großen Universall-Religionen (aus Abgrenzung und Selbstschutz) anders sehen.
Problem dabei ist, das Wissensferne wie auch Bildungsferne nicht gerade optimal ist, Komplexen gesselschaftlichen, wie auch anderen Problemen Abhilfe zu schaffen. Aber gut das zum Beispiel hats gemeinsam mit zum Beispiel Briefmarken sammeln. Mir solls egal sein was sich da in den Alben sammelt, da der Philatelist (häufig männlich), im allgemeinen nicht sich und anderen, die Welt aus Sicht einer Briefmarke erklärt, sondern sogar aus ihnen etwas über die Welt lernen kann. Ja, ja.

Mit dem Sammeln esoterischer “Erfahrungen” ist das etwas anders. Kurz, gegenteilig!

OK, erstmal ist mir das auch egal was da in den Köpfen gesammelt wird, nur würde ich deren esoterik bzw. spiritualität gar nicht merken, wenn ihre Anhänger*innen sie eben nur ganz bescheiden für sich selbst betrachten. “Soll ich dir mal meine Briefmarkensammlung zeigen?” ist seit Ende der 80er, hierzulande mega out, aber da kam dann auch schon das andere (war durch gesellschaftlichen Wandel bedingt).
Ende der 80er war jedes zweite in deutscher Sprache neu veröffentlichte Buch esoterischen Inhalts (ja, incl. der Fantasie Romane).
Während zuvor noch über hunderttausend Leuts hierzulande gegen (US) Atomraketen (die im Osten schienen damals vielen zu weit weg) demonstrierten, später noch nen paar Tausend gegen Leerstand Häuser besetzten, hunderte Kommunen gründeten und ja auch Genossenschaften (damals noch in der mehrheitlich männlichen Form) ging das dann massenhaft in die Suche nach dem inneren Ich über. Naja, der Globus wurde wärmer und das Ozonloch entstand neben vielen Löchern in der individuellen Perspektive.
Viel Platz für “was neues” und Ablenkung. Wer hatte da schon noch “Bock” auf diese ganzen “vernünftigen”, “ernsten” Spiel- und Spaßverderber.
Lieber auf die Suche ins ferne, schöne Indien (da waren einige Deutsche in den 20er, 30er und frühen 40er Jahren auch schon viel auf Suche).
Und Zack, da wars dann endlich gefunden (ich mein jetzt nicht das swastika wie rum auch immer), ne, die innere Mitte und? Genau:

Das Schicksal!

Den hier nur vorgetäuschten Spaß zur Seite: Esoterik ist der Anfang, nicht nur den Zufall, sondern auch die subtile, wie auch unübersehbare Fremdbestimmung dem Schicksal anzudienen. Demnach hatten und haben “die Juden” eben als Kollektiv, noch einiges durchzumachen. Weit her geholt? Mitnichten!
Esoterik ist im allgemeinen eben nicht individualistisch oder gar Harmlos, klar jeder schafft sich ihr eigenes “Karma”. Aber wenns darauf ankommt ist das Karma schon hunderte Jahre alt und muß halt von den “Betroffenen” zur “Reinigung” durchlebt werden.
Ich habe das von mir ehemals befreundeten Menschen immer wieder gehört. Nicht das sie das selber klar hatten, aber ihre eigenen Fantastereien haben sie “Kausal” erörtert -dann immerhin noch selbst erschreckt.
Aber selbst das unausweichliche Resultat dieser Sinnesprägung interessiert heut scheinbar niemand mehr und keine
r läßt sich auf dem Weg der “Selbst- Erkenntniss” durch sowas noch stören.
Der Natiolalsozialismus war Esoterik pur! Die Gründe für einen Weltkrieg waren andere. Aber was hier in Deutschland lief war ein Produkt aus Kapitalismuskrise, die im allgemeinen schnell mal zum Faschismus führen kann UND eben einer “IMMER unschuldigen” Spiritualität!
Die ganze Suche und das ganze Gebuddel der Thule Gesellschaft (Gegründet 1918), bzgl. Germanentum, Runenscheiße und der Suche nach den Atlantern, Indogermanen, Arieren, usw., ja und auch den Theosophen, Antroposophen mit ihren Wurzelrassen (Rudolf Steiner), die den hiesigen Gröfaz sehr fazinierte. Das alles ist Esoterik. Sie gibts im Kleinen, in jedem Stein in jedem Blatt und eben auch im Großen.
Wenn “Esos” sich im Schönen heilen, kann ich das mit der Faschoglatze aus den 80ern vergleichen, die hingebungsvoll ihre Stahlkappenschuhe putzten um sie dann auf Reise zum Nirvana für die “Anderen” zu schicken, um sich und ihr “Volk” zu heilen.
Ne, ne ich schütze eher andere Gefühle als die (der R)religiösen.

  • da wär ich bei der Toleranz.
    Ich bin, war und bleibe Intolerant.
    Ich hab hier als mensch genug damit zu tuen, in meinem Leben strukturelle Gewalt zu erkennen, mit allem was dazu gehört, sexismen, rassismen, antisemitismus als solcher im Besonderen und einigem mehr und mich damit auseinander zu setzten.
    “Toleranz” als Wert für sich, scheint für mich nur Mittel zum Zweck, sich eben nicht gegen Irgendetwas wirklich und effektiv zu wehren.
    Ich bin und bleibe aber gegen so manches!
    Zum Beispiel bin ich GEGEN Ausgrenzung! Nochmal deutlich: Ich Toleriere Ausgrenzung nicht und habe damit auch überhaupt kein philosophisches Problem.
    Im Wesentlichen “toleriere” ich deshalb auch nicht die Toleranz an sich.
    Schaut doch einfach weg, wenns für andere tödlich wird. Redet danach mit den Mördern (mit den Opfern geht das oft nicht), überlaßt ihnen Straßen, Plätze, Foren, Bibliotheken (wohl eher weniger) und schenkt Ihnen Rosen, damit sie sich beruhigen, weil sie haben es ja so schwer gehabt.
    Und auch zur “anerkannten” westlich / nördlichen Religion an sich:
    “Gott mit uns” (Kaiser Willhelm, G.W. Buch, wie auch all die anderen) - und (geglaubt überlegen), ab ins Abenteuer. Das ist die nicht heidnische europäische (?) Alternative der hiesigen Siegersekte.
    Nix da, mich beängstigt diese verklärte, romantische, Bewegung mit ihrer alles und nix erklärenden “Weißheit”, inklusive der Toleranz-Worthülse.

“Heilende Edelstein oder magische Magnetfelder haben doch niemandem etwas getan…”

Erzähl das mal den Angehörigen der an Krankheit verstorbenen, welche Aufgrund der Abneigung zur “Schulmedizin” bis sie nicht mehr konnten, zu den Wegrednerinnen (meiner Erkenntniss meistens Fraulich), Schamaninnen usw. Quaksalberinnen, erst rannten, dann gingen und sich zu nicht guter Letzt schleppten! + Das HIER UND HEUTE!

Nicht, das ich den Pharmaindustriegöttern (heute wohl meist männlich) huldige, aber anderen Glauben zu machen zu " Heilen", da möcht ich euch grad meine Worte ersparen!

“Und wir sollten alle nicht vergessen, dass wir in einem sogenannten “freiem Land” leben…”

Auch hierzu fällt mir zu viel ein um das noch kommentieren zu wollen!

“Ginge es hier bspw. um die Verbreitung von Pornographie oder rassistischem Gedankengut sähe die Lage anders aus…das ist klar…”

Das wiederum in einem Satz zu bringen ist nicht nur ärgerlich.

Ich hab HIER dazu eben gar nix klar.
Pornographie (hierzulande übrigens “im gesetzlichen Wandel” immer mal neu definiert) ist nicht gleich zu setzten mit dem Begriff des Sexismus, Mißbrauch und Vergewaltigung
sondern erstmal, noch was ganz anderes. Kann hier aber mit rechtlich korrekter Altersregelung “ab 18 Jahre”, von euch aus ausdrücklich angeboten werden.
Rassistisches Gedankengut übrigens genauso, was das jetzt nicht besser macht.

“Wobei wir bei der ewigen Frage wären “Freiheit auch für die Feinde der Freiheit?” :o”

Ich zitiere dazu mal die für Noske (SPD) stellvertretend durch Freikorps ermordete Rosa Luxemburg “Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden”

““Nachfrage regelt das Angebot”… find ich gut”

Schon mal was von Globalisierung, Turbokapitalismus, Neoliberalismus gehört?

Aus pragmatischen und aktuellen Erwägungen, verweise ich hierzu, wie gewohnt vereinfacht auf euer (unser) Forum zu den Begriffen TTIP und CETA, unter "Politik & Weltgeschehen.

Übrigens nur welche was machen, machen auch Fehler …

Beste Grüße

#10

Darf ich kurz was zu “ab 18 Jahre” sagen ? :slight_smile:

Betriff ja auch FSK-18 und USK-18. Nicht zu verwechseln mit “indizierten” Artikeln.

Das “anbieten” solcher Artikel ist meines Wissens nach nicht das Problem, sondern die Zustellung.
Bei einem Verkauf muss der Verkauf sicherstellen, daß der Empfänger des Artikels volljährig ist.
Wo bei mit Empfänger nicht unbedingt der Käufer sein muss, sondern jede Person in seiner Nähe, die eine Zustellung in Empfang nehmen könnte.

Da gibt es mWn derzeit nur 2 Methoden.

Nein, wie ich schon hier im Forum erwähnt habe (?), die Ausweiskopie ist per Personalausweisgesetz verboten. :wink:

  1. Postident und anschließendes “Einschreiben eigenhändig”.

  2. DHL (Hermes) Spezialversand mit Altersverifikation. Gibts bei DHL allerdings nur für “Geschäftkunden”.
    Wer mal “Ab 18” bei Amazon gekauft hat, weiß was das ist.

Ich schätze aber mal, daß wohl so 90% der “kleinen” Verkäufe (unwissentlich oder vorsätzlich) ohne Prüfung ablaufen.
Bei eBay gut erkennbar, wenn ein Anbieter die Mär von der Ausweiskopie im Artikeltext hat. :wink:

#11

Es scheint allerdings Möglichkeiten per elektronischem Perso zu geben. Die Frage ist, wie groß dabei der (technische) Aufwand für den Verkäufer ist so etwas rechtlich sicher anzubieten.

Und mal Gesetz hin oder her: Ich persönlich würde weder eine Ausweiskopie verschicken (wegen möglicher Missbrauchsgefahr) und auch keine Kopie von jemandem anderen einfordern.

@Fairnopoly @Meikel
Wenn das mit der Perso-Kopie rechtlich so problematisch ist, sollte dann Fairnopoly nicht besser auf den Hinweis in der Kaufabwicklung verzichten:

Sicherheitshinweis:
Der Kaufvertrag kommt zwischen Dir und demder Anbieterin zustande. Fairnopoly ist bekanntlich nur Plattformbetreiberin.
Um Dich gegen Betrugsfälle zu schützen, empfiehlt Fairnopoly insbesondere bei Artikeln ab 100 Euro eine sichere Bezahlmethode wie PayPal (da PayPal einen Käuferschutz beinhaltet) oder Barzahlung bei Abholung. Zudem empfehlen wir Dir die Daten des/der Anbieters*in bestätigen zu lassen, z.B. durch Übersendung einer Kopie des Personalausweises. In Einzelfällen kann es auch sinnvoll sein, Dir die Eigentümerstellung bzw. Nachweise der Echtheit (z.B. Software) oder Unversehrtheit (durch Fotos) nachweisen zu lassen.

#12

[quote=“Chimp, post:11, topic:295”][quote author=meikel link=topic=274.msg1826#msg1826 date=1408179082]

Nein, wie ich schon hier im Forum erwähnt habe (?), die Ausweiskopie ist per Personalausweisgesetz verboten. :wink:

[/quote]

@Fairnopoly @Meikel
Wenn das mit der Perso-Kopie rechtlich so problematisch ist, sollte dann Fairnopoly nicht besser auf den Hinweis in der Kaufabwicklung verzichten:

Sicherheitshinweis:
Der Kaufvertrag kommt zwischen Dir und demder Anbieterin zustande. Fairnopoly ist bekanntlich nur Plattformbetreiberin.
Um Dich gegen Betrugsfälle zu schützen, empfiehlt Fairnopoly insbesondere bei Artikeln ab 100 Euro eine sichere Bezahlmethode wie PayPal (da PayPal einen Käuferschutz beinhaltet) oder Barzahlung bei Abholung. Zudem empfehlen wir Dir die Daten des/der Anbieters*in bestätigen zu lassen, z.B. durch Übersendung einer Kopie des Personalausweises. In Einzelfällen kann es auch sinnvoll sein, Dir die Eigentümerstellung bzw. Nachweise der Echtheit (z.B. Software) oder Unversehrtheit (durch Fotos) nachweisen zu lassen.
”[/quote]

Der Text ist noch aus der Zeit, bevor ich Katrin auf das Verbot aufmerksam gemacht habe. :wink:
Übrigens ein Verbot, welches ausnahmsweise (noch) nicht mit Strafe belegt ist.

Wobei aber auch dieser Text schon zeigt, daß ich mal behaupte, daß 99% gar nicht auf die Idee und nur im geringsten geahnt haben, wie leicht so eine Kopie “bearbeitet” werden kann.

Möchte jemand eine neue Identität ?

https://www.google.de/search?q=personalausweis&newwindow=1&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ei=7CjvU8upEqKC4gSE4IEY&ved=0CAgQ_AUoAQ&biw=1760&bih=772

Achtung!Betrug!
#13

Hallo Feliz,

zu meiner Antwort #8 möchte ich nochmal bemerken, dass ich dabei in der Form etwas übers “Ziel” hinausgeschossen bin.

Habe mich Aufgrund verwendeter Begrifflichkeiten halt geärgert und falls du dich von mir irgendwo angegriffen fühlen solltest, dafür ein sorry.

Kommt mir eigentlich eher auf die Inhalte an, als hier jemandem gegenüber belehrend usw, zu sein.

  • Immerhin hast du diesen Strang hier ja eröffnett, obwohl er nicht dein persönliches Anliegen ist.

  • dann ist mir auch noch ein Fehler unterlaufen:

“… Kann hier … von euch aus ausdrücklich angeboten werden.
Rassistisches Gedankengut genauso, was das jetzt nicht besser macht.”

Aber:
In den AGB von Fairnopoly steht nämlich unter “Deine Nebenpflichten als Nutzer*in” u.a. folgendes:

“Die Nutzerin / der Nutzer unterlässt das Einspeisen von Daten mit sittenwidrigem, diskriminierendem, rassistischem, rechtsextremem oder religiöse Gefühle verletzendem Inhalt.”

Beste Grüße

1 Like
#14

Mein Anliegen war es über diesen Thread ein Stimmungsbild zum Thema “Einstellen von esoterischen Artikeln” zu bekommen und ich würde sagen es ist eher positiv als negativ.

Dass es legal ist und bei Fairnopoly jeder alles anbieten können soll ist ja vielerorts nachzulesen…was mich interessiert hat, war was Ihr so darüber denkt (nicht zuletzt weil dem Kundenservice genannte Artikel von mehreren Nutzer*innen gemeldet wurden…

@blackpearlsparrow…“etwas übers Ziel hinaus geschossen”? aha, das nenne ich dann mal Euphemismus… :wink:
Was Du so darüber denkst und wieso, hast Du schön offengelegt…also danke für den kleinen Exkurs in die Weltgeschichte (das Lesen war durchaus unterhaltend)…

Meinen persönlichen Kommentar dazu werde ich mich einfach mal verkneifen…denn im Gegensatz zu Dir bezeichne ich mich durchaus als tolerant und was vielleicht noch etwas wichtiger ist, ich begegne meinem Gegenüber ersteinmal mit Respekt.

Aus Deinen Ausführungen lese ich, dass Du ein großes persönliches Problem mit jeglicher Art von Religion hast; Esoterik bedeutet für Dich Religion, Verblendung, aber auch Politik.

Ich denke wir sollten in diesem Fall doch einfach die Kirche im Dorf lassen…es geht hier um (teuer)angebotene “Geräte” wie den Wohnraumentstörer…ein Vergleich mit dem Koran, der Bibel und Heilenden Steinen ist vielleicht noch angebracht…nicht aber Gerätschatschaften wie diese in einen so direkten Zusammenhang mit dem Nationalsozialismus etc. zu bringen.

Deine Ausführungen zum Begriff der Toleranz kann ich bestenfalls als “verwirrt” bezeichnen.
Vermutlich hattest Du einen schlechten Tag? Wir stehen hier alle auf der selben Seite und manchmal sieht man da wohlmöglich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr (oder auch umgekehrt…?)

Was Du zum Thema Pronographie sagen wolltest habe ich nichtr ganz verstanden…also soweit, dass Pornogrqaphie kein Synomym für Vergewqaltigung ist, war ich auch schon…

“Schon mal was von Globalisierung, Turbokapitalismus, Neoliberalismus gehört?”… nein, blackpearlsparrow…kannst Du mir das erklären :)?

#15

Mir fiel zu dem Thema heute Nacht noch was ein (ja, ja …) 8)

Wie solche Angebote formuliert sind, ist für die Plattform auch wichtig. z. B. darf bei “Heilsteinen” keine Heilwirkung erwähnt werden, sie dürfen noch nicht mal so heißen. Das ist vom Gesetzgeber verboten, weil nicht nachgewiesen und daher irreführend. Das würde ich an Eurer Stelle mal genauer prüfen (lassen).
Denn: generell ist ein Plattformbetreiber nicht haftbar für die Angebote. Wenn er aber nachweislich Kenntnis von einem Rechtsverstoß hat und nichts dagegen tut, dann ist der Plattformbetreiber eben doch haftbar.
Alleine dieser Fred zeigt ja, dass Ihr die Angebote kennt und sie nicht in der Masse untergegangen sind.

1 Like
#16

Gibts dann nicht früher oder später sowieso eine Abmahnung? (@meikel)

Wenn irgendwas bewiesene “heilende Wirkung” hat und auch so beworben wird, dann ist es “apothekenpflichtig” und darf sonst nirgends verkauft werden. Eine gewisse Ausnahme sind die “frei verkäuflichen Arzneimittel”, aber selbst dafür gibts Auflagen, zumindest solange auf der Packung eine “heilende Wirkung” beschrieben wird. Eine Grauzone bilden dabei die “probiotischen/funktionellen Lebensmittel” mit angeblicher “gesundheitsfördernder” Wirkung. Da wird dann gesagt “stärkt die Abwehrkräfte” anstatt “hilft gegen Erkältung”. Im Umkehrschluss könnte man dann sagen, wenn mans im Supermarkt kaufen kann, dann hat es auch keinen medizinischen Nutzen.

An solchen Artikeln müsste man dann ebenfalls Kritik üben, sofern jemand so etwas einstellt.

#17

In gewissem Sinne ist das ja auch so. Zumindest ist der Nutzen ziemlich gering.

Welche Formulierungen genau erlaubt sind und welche nicht, weiß ich nicht genau. Ich biete solche Dinge nicht an und kaufe sie auch nicht.
Aber klar: nicht erlaubte Angaben sind abmahngefährdet.
Bei den Lebensmitteln musste auch so manche Werbung bereits geändert werden. Die Konzerne machen da aber natürlich nicht gerade ein großes Bahai drum.

#18

[quote=“Porta patet, cor magis, post:17, topic:295”]Aber klar: nicht erlaubte Angaben sind abmahngefährdet.
Bei den Lebensmitteln musste auch so manche Werbung bereits geändert werden. Die Konzerne machen da aber natürlich nicht gerade ein großes Bahai drum.[/quote]

Und die Konzerne haben die besseren Anwälte :wink:

#19

Wer sich für Abmahnungen interessiert:

http://www.wettbewerbszentrale.de/de/home/

Aktuell:

Mit Beschluss vom 14 07.2014, Az.: 33 O 12924/14, hat das Landgericht München I auf Antrag der Wettbewerbszentrale der CHECK24 Vergleichsportal GmbH im Wege der einstweiligen Verfügung untersagt, in Fernsehspots oder sonstigen öffentlichen Mitteilungen bezogen auf das eigene Unternehmen sowie das eigene Angebot mit der Aussage „Deutschlands bestes Reiseportal“ zu werben.
Die CHECK24 Vergleichsportal GmbH hat die ergangene einstweilige Verfügung zwischenzeitlich anerkannt

Tja, dumm gelaufen für CHECK 24 8)

Ach ja, das Wichtigste:

Die Wettbewerbszentrale ist die größte und einflussreichste Selbstkontrollinstitution für fairen Wettbewerb. :wink:

#20

Danke für den Hinweis und auch für die Links !(@meikel)

naja, im Speziellen geht es hier auch eher umso “physikalische Gerätschaften” wie diese hier https://www.fairnopoly.de/articles/elektrosmog-harmonsierer da läßt sich das glaub ich nicht wirklich überprüfen, ob irgendwelche wasseradern harmonisiert wurden…

#21

Ich äußere meine Meinung auch dahingehend, dass legale Artikel hier wie gehabt erlaubt sein sollten.

Im Zweifel würde ich fragliche Artikel immer in Relation zu z.B. konventionellen Kleidungsstücken oder Elektronik aus Fernost setzen. Bei letzteren kann ich mir ziemlich sicher sein, dass Menschen & Umwelt im Produktionsprozess bereits zu Schaden gekommen sind. Das empfinde ich als gravierender als die in der Diskussion geäußerten Befürchtungen zur Nutzung esoterischer Artikel.

1 Like
#22

Ich habe mich jetzt nicht bei Dir über die Artikel beschwert, aber stören tuen sie mich doch.

1.) Finde ich sie unseriös, egal wie legal sie sind. Wenn sie nicht im Gesamtangebot von FM untergehen, kann es auch auf FM abfärben.

2.) Ich störe mich konkret an

[quote=“Metronom28”]Unsere Geräte basieren auf langjähriger Grundlagen forschung mit modernsten Mitteln in den Bereichen Erdkraftfeld und Elektrosmog.
Wir legen Wert auf wissenschaftlich technische und metaphysische
Erfassungsgrundlagen bei der Herstellung unserer Systeme, um eine
optimale Effektivität zu erzielen. Für die Herstellung der Entstörer verwenden wir ausschließlich hochwertigen V2A-Stahl. Um eine optimale Funktionsweise zu garantieren, sehen wir von industrieller Massenfertigung ab, die Stahl-Chargen werden von uns sorgfältig ausgewählt, jeder Entstörer ist handgefertigt, einzeln justiert und in seiner Funktion geprüft.[/quote]

Ich halte die von mir fett markierten Formulierungen als bedenklich. Diese suggerieren einem unbedarften Käufer, dass das Gerät nach wissenschaftlichen Grundsätzen etwas bringt und hochwertig sei.

Ich lasse mal die Esoterik außen vor, aber die Beschreibung des Angebotes ist zumindest nach an dem, was ich als unzulässige Irreführung bezeichnen würde.

Ob das so ist, sollte ein Rechtsanwalt mit entsprechendem Hintergrundwissen prüfen. Aber keiner kann mir sagen, dass eine solche Verdummung des Kunden noch irgendetwas mit “fair” i.S. von Fairmondo zu tun hat. Darüber hinaus werfe ich mal untechnisch den Begriff “Wucher” in den Raum: Z.B. zu dem ach so hochwertigen V2A-Stahl…es ist 08/15- Edelstahl…

VG Axel

#23

Liebe Interessierte,

aus meiner Sicht ist das Problem hier weniger rechtlicher, als kommunikativer Art. Ich habe kein Problem damit, dass bei Fairmondo grundsätzlich erst mal alles Legale gehandelt werden darf. Aber ich finde es schwierig, AnbieterInnen und KundInnen, die sich mit den Zielen und Interessen dieser Plattform (noch) nicht so intensiv auseinandergesetzt haben wie Ihr, klar und deutlich zu vermitteln, was hier eigentlich konkret gewünscht und was nur geduldet ist. Offen gesagt hab ich das nämlich selbst auch noch nicht ganz verstanden.

Die Vorschläge mit den persönlichen Favoriten- und Ignore-Listen halte ich für eine gute Idee. Das könnte zumindest mir als Nutzerin helfen, etwas Ordnung in den wachsenden Dschungel zu bringen. ;o)

Herzliche Grüße,
FeltFairy Iris