Wirklich gute Idee aber

Hi,

ich will hier nicht groß wiederholen was andere vor mir bereits geschrieben haben. Ich befürchte auch es hätte nicht viel Sinn allzusehr ins Detail zu gehen. Allerdings muss ich sagen, daß ich es schade finde, daß ein deratig sinnvolles Projekt offensichtlich mehr oder weniger versandet. Mir ist klar, daß ich hier nichts mitzureden habe aber soweit die Verantwortlichen ein ernsthaftes Interesse am Betrieb dieser Platform haben wäre es wahrscheinlich höchste Zeit einen Schlachtplan aufzustellen der zumindest grob die folgenden Punkte tangiert:

  • Nutzerakquise: Wie genau geht man es an und was ist finanzierbar. Das ist wirklich das A und O und sollte möglichst pragmatisch gelöst werden.
  • Aufrechterhaltung eines minimalen Geschäftsbetriebs: Wer ist in wie weit verfügbar und wie ist es möglich den verfügbaren Personen die Handlungsfreiheit einzuräumen um die Arbeit auch erledigen zu können.
  • Technik: Wie kann ein zumindest minimaler Support der Platform gewährleistet werden? Weiterentwicklung ist dabei erstmal irrelevant. Hauptsache auftretende Probleme (und gravierende Showstopper - z.B. Rechtssicherheit) können halbwegs zeitnah behoben werden.

Das wäre es eigentlich auch schon. Nur habe ich nach der Lektüre hier ehrlich gesagt meine Zweifel ob die Flexibilität/Motivation dazu vorhanden ist. Es wirkt alles etwas träge.

Das wichtigste wäre im Moment wirklich Nutzer anzuwerben (sowie zu halten - was ohne wenigstens minimalen Support der Seite nicht funktioniert). Auch wird das kaum ohne einiges an Werbung über die Bühne gehen. Wenn die derzeit nicht finanzierbar ist muss man sich wohl oder übel überlegen wie man das ändern kann denn gibt es da wirklich gar keine Möglichkeit dürfte es für die Zukunft schlecht aussehen.

Zwecks Motivation der Beteiligten wäre es meiner Meinung nach auch sinnvoll regelmäßig die relevanten Daten (Seitenaufruhe, Verkäufe, Neuanmeldungen, etc) zu veröffentlichen. Erhoben werden müssten die ja ohnehin um die Sinnhaftigkeit des Vorgehens einschätzen zu können.

Tut mir leid, daß ich nichts positiveres schreiben kann aber ich habe mich mal durch die Angebote geklickt und die Bewertungen studiert. Dagegen wirkt sogar hood aktiv und dort ist schon nicht viel los.

Gruß
Chris

2 Likes

Danke, dass du dir Gedanken machst und diese mit uns teilst!

Aber gerne doch! Eine gut laufende Plattform wäre ja auch durchaus in meinem Interesse. Ich würde mich wirklich freuen auf einem Marktplatz zu verkaufen dessen Name nicht Ebay ist. Es gibt an Ebay praktisch nur einen einzigen Positivaspekt und das ist die Reichweite. Leider sieht es in Bezug auf Alternativen sehr Mau aus. Unterm Strich bleiben eigenltich nur die populären Kleinanzeigenportale und die sind vom Ablauf her nicht wirklich vergleichbar.

Fairmondo hat schon eine recht brauchbare Basis. Sicher, es gibt vieles was man verbesseren oder ausbauen könnte aber wenn man sich mal anschaut mit welchen technisch wirklich minimalistischen Auftritten die Kleinanzeigenportale eine enorme Reichweite erziehlen sollte sich daraus doch eigentlich etwas machen lassen.

3 Likes

Hallo Chris

interessant dein Mitdenken…
Nur fehlt es, damit Nutzer hierher gezogen werden können an entsprechender Technik, Euros und vorallem ehrentamtlicher Einsatz von Menschen mit Know-How und Durchhaltevermögen.

Vielleicht willst du dich ja hier einbringen,dann solltest du dich beim Vorstand melden.

2 Likes

Nunja, ich gebe zu, daß ich mir die Technik jetzt nicht im Detail angeschaut habe aber wenn man damit etwas kaufen/verkaufen kann ohne nach 5 Minuten genervt zu verzweifeln ist das schonmal die halbe Miete.

Mich (und viele, viele andere) Verkäufer interessiert es nicht im geringsten ob das Portal auf dem ich einstelle glitzert, funkelt und nebenbei noch Kaffee kocht oder eben nicht solange regelmäßig jemand vorbeikommt und auf den „Kaufen“ Button klickt. Solange das gegeben ist bin ich schon mal relativ glücklich. Alles andere ist Bonus.

Den durchschnittlichen Käufer interessiert es auch eher weniger. Der möchte einen Artikel haben. Solange er den findet und der Preis stimmt ist der zufrieden und das muss jetzt nichtmal heißen, daß es ein Schnäppchen ist. Vieles auf Ebay ist alles andere als günstig und geht trotzdem weg wie warme Semmeln. Der „richtige“ Preis ist effektiv Gefühlssache. Wahrscheinlich spielt auch noch der Komfort (was zugegeben in gewisser Weise die Technik tangiert) und das Sicherheitsempfinden eine Rolle aber alles in allem ist das kein Hexenwerk.

Welchen Komfort oder welche Sicherheit bieten denn z.B. die Kleinanzeigenportale? Gar keinen. Man muss alles Mühseelig absprechen und Betrüger gibt es wie Sand am Meer. Sowohl unter den Verkäufern wie auch den Käufern. Das „bekannte Auktionsportal“ hat regelmäßig technische Probleme dämlichster Natur und zeigt sich bezüglich Behebung oft völlig desinteressiert und unfähig. Da könnte man eine lange Liste aufzählen.

Sich tatsächlich durch technische Ausgereiftheit/Überlegenheit abzuheben ist sicher nichts schlechtes aber man darf es auch nicht überbewerten. Einem Großteil der Nutzer fällt das sowieso im Endeffekt kaum bis gar nicht auf. Die sehen einen Marktplatz und der „funktioniert“ (im Sinne von man kann kaufen/verkaufen) oder eben nicht. Wenn er funktioniert ist aus deren Sicht ein Marktplatz erstmal so gut wie jeder andere.

Selbst wenn man die besagte überlegene Technik hat würden sich deswegen auch nicht unbedingt so viel mehr Nutzer anmelden. Mehr als jetzt? Ja, kann schon sein. Genug um auf absehbare Zeit auf einen grünen Zweig zu kommen? Eher nicht. Natürliches Wachstum ist im 2021er Internet einfach nicht mehr so ohne weiteres möglich. Besonders nicht in dem Bereich in dem Fairmondo sich bewegt. Das benötigt Werbung und eben ein Konzept wie man es anstellt die Leute nicht direkt wieder zu verschrecken.

Was wird man dafür brauchen? Vielleicht jemanden der halbwegs zeitnah Supportanfragen beantwortet und im Fall der Fälle (ebenfalls halbwegs zeitnah) zumindest die allgemeinen Probleme lösen kann. Im großen und ganzen hat Fairmondo mit dem Betrieb der Platform (zumindest nach außen hin) ja recht wenig zu tun oder gibt es sonst noch Bereiche in denen ein direkter Kontakt zu den Nutzern besteht?

Du hast natürlich völlig recht ohne Euros geht es nicht. Ob und wie man das lösen könnte kann ich von außen nicht wirklich beurteilen. Dafür fehlen mir schonmal einfach die relevanten Zahlen. Ich persönlich hätte nicht das geringste Problem damit Provision zu zahlen aber das bringt auch nichts wenn die Verkaufszahlen so niedrig sind, daß unterm Strich dabei nur etwas für die Portokasse übrigbleibt. Auch bräuchte man für sowas natürlich ein Konzept, daß mindestens mal neuen Nutzern ein gewisses Kostenloskontingent einräumt und vielleicht Genossenschaftsmitglieder ausnimmt oder vergünstigt.

Bezüglich Einbringen: Ich wüsste nicht so wirklich was ich da groß tun sollte. Die Sache ist unterm Strich recht simpel solange nur die Software halbwegs nutzbar ist. Wenn interesse besteht kann ich sicher mal mit jemandem reden aber ich halte meine Ideen allgemein eher für relativ banal. Mein Bereich ist ohnehin eher Technik. Wenn man den Stein ein wenig ins Rollen bringt kann ich mir durchaus vorstellen mal einen Blick auf die Software zu werfen aber das wird wohl eine etwas größere Sache. Ruby ist halt „ein bischen“ exostisch und schon allein die Abwägung ob man weiter damit arbeitet oder auf etwas neues umstellen sollte ist nicht so einfach. Wie „etwas neues“ aussehen könnte oder gar die Umsetzung davon sind dann nochmal ganz andere Baustellen.

2 Likes

Ich sag zum Rest mal grad nicht viel - viel richtiges dabei, und wie oft auch Diskussionsstoff, aber ich bin eher zeitknapp, deswegen nur der kritische Punkt:

„Bezüglich Einbringen: Ich wüsste nicht so wirklich was ich da groß tun sollte.“ Wir haben eine ganze Menge an Dingen, wo geholfen werden könnte. Wenn Du bereit bist, 3-5 Stunden im Monat fairmondo zu helfen, schick kim und mir eine Nachricht (bitte beiden - Kim ist derzeit überlastet und dadurch verliert er Nachrichten, ich bin nicht zuständig, auch überlastet, aber aufgrund meines Berufes als Admin verliere ich keine Nachrichten. :wink: )

3 Likes

Alles klar, das werde ich dann wohl mal tun. Vielleicht kommt ja etwas konstruktives dabei raus :slight_smile:

4 Likes

Ja, inhaltlich will ich Dir bei vielem zustimmen. Und klasse, daß Du Deine Hilfe offerierst, Respekt!

Meine Hilfe ist etwas „egoistischer“, aber vielleicht wäre das auch was für Dich:

Sachen, die ich bei ebay einstelle, kann ich mit fast derselben Beschreibung (und Fotos) hier genauso reinstellen und für etwas weniger (ebay verlangt ja unchristliche 11%, so bleibt da ja schon genügend Luft).

Denn wo Angebote sind, da kommen irgendwann Leute, wo Leute kommen, sind irgendwann mehr Angebote…

Muahahahaaa :grin:

1 Like

Theoretisch schon aber praktisch eher nicht. Ich bin nur ein kleiner Privatverkäufer und habe dementsprechend meistens Unikate im Angebot. Wenn ich die auf mehreren Plattformen einstelle riskiere ich den Artikel doppelt zu verkaufen und einen der Käufe am Ende abbrechen zu müssen. Ich könnte natürlich die Angebote rotieren aber da wirds dann auch schon wieder etwas stressig und soweit ich zuerst auf Ebay einstelle geht es dann wahrscheinlich auch direkt da weg und kommt nie woanders ins Angebot.

Außerdem stehe ich im Moment mit Ebay etwas auf Kriegsfuß (längere Geschichte). Ich werde wohl irgendwann nochmal einknicken weil ich ehrlich gesagt keine große Lust auf Kleinanzeigen habe (im Moment wohl leider die einzig realistische Alternative) und sich manche Artikel die ich gerne loswerden würde auch einfach nicht dafür eignen.

Ja, 11% und das sogar auf die Versandkosten… Dreistigkeit pur. Dazu dann nochmal 35 Cent für die „tolle“ neue Zahlungsabwicklung (bzw. gnädige 5 Cent für Private unter 10€). Für gewerbliche Händler mag das irgendwo noch tragbar sein (die Gebühren werden halt zähneknirschend eingepreist und der Hickhack mit Ebay gehört eben zum Business) aber spätestens für private ist das schon ein starkes Stück. Darüber einen Laden wie Ebay über die Zahlungen entscheiden zu lassen reden wir mal lieber gar nicht erst…

Das ist natürlich völlig richtig. Allerdings ist es eben (gerade heutzutage) schwer erstmal die nötige kritische Masse zu erreichen. Wenn man die hat wird es entscheidend leichter. Wieviel Zeit das brauchen kann sieht man finde ich recht gut an Hood. Wie lange sind die jetzt im Geschäft? Fast 20 Jahre glaube ich und eine kritische Masse ist immer noch nicht erreicht.

Ich habe dort mal vor nicht allzu langer Zeit testweise ein paar Artikel eingestellt. Zugegeben es war jetzt nicht unbedingt „heiße Ware“ aber es ist schon ernüchternd wenn die Angebote in wahrscheinlich 4 Wochen nichtmal ein einziges mal aufgerufen werden. Wie es mit Verkäufen aussieht muss ich da wohl nicht groß erwähnen. Ich habe allerdings ein paar Sachen „ersteigert“. Soweit man von ersteigert sprechen kann da ich grundsätzlich der einzige Bieter war was das Angebotsformat defakto zu einem zermürbend langsamen Sofortkauf degradiert hat.

Hood hat definitiv seine Abseiten (besonders negativ ist mir aufgefallen, daß die Angebote der gewerblichen Händler grundsätzlich zuerst angezeigt werden wodurch man in manchen Kathegorien per Definition permanent auf die Xte Seite verbannt ist und auch die Tatsache, daß man Artikel von den Suchergebnissen aus nicht in neuen Tabs öffnen kann ist recht nervig) aber alles in allem ist es eine nette Plattform die in vielen Aspekten an das erinnert was Ebay mal war.

Das Problem ist meiner Meinung nach hauptsächlich, daß nunmal nie versucht wurde wirklich Promotion zu betreiben. Auch Chancen aus Ebays Verhalten Kapital (bzw. eben Marktanteile) zu schlagen gab es über die Jahre genug (wie z.B. jetzt gerade die neue ZA) aber da ist (zumindest meinem Wissen nach) absolut gar nichts getan worden. Ergebnis: Bald 20 Jahre nach Gründung dümpelt man immernoch so mehr oder weniger vor sich hin und ist defakto irrelevant. Selbst internetaffine Menschen wissen in der Regel nichteinmal, daß Hood existiert.

1 Like

Klingt super! Und du könntest deinen eBay-Verkäufen dann immer auch einen Zettel mit beilegen, auf dem Steht „Das selbe Angebot, aber etwas billiger? → Schau auf meinen Fairmondo-Shop!“
(falls dir eBay dafür nicht den Kopf abreißt…)

Geht mir nicht anders, habe das dann so gelöst, in dem ich hier genau deswegen „per Rechnung“ um vorherige Kontakaufnahme wegen Verfügbarkeit bitte…

Ja, die Preise bei ebay sind exorbitant, aber das positive daran: Leute sehnen sich nach Alternativen.

Hood hatte ich mir mal angesehen, und da war gar nichts, aber wirklich gar nichts, was mich auch nur ansatzweise beindruckt hätte - deren einziges Talent ist, mit gar nichts zu glänzen :frowning:

Ja, dachte ich auch mal so… aber mangels Werbematerial von fairmondo (hatte ich mal angefragt, aber das gibt es wohl gar nicht mehr) hätte ich mir das selber basteln müssen, und dazu kam ich nie…

Aber: Irgendwann fiel mir auf, wieviele gewerbliche Händler ihre Website in die Bewertungen „einschmuggeln“…

grins Das kann ich auch! Vor allem: Kein extra Papier verschwendet, und die Leute sehen es genau dann, wenn sie eh schon Rechner sitzen. Tipp: Bloß „https“ und „www“ weglassen, sonst wird es autozensiert…

Nur noch abwarten, wann die günstigeren Fairmondo-Preise jemandem auffallen :wink:

1 Like

Mit dem Verlinken auf Ebay wäre ich vorsichtig. Meines Wissens nach verstößt das gegen die Nutzungsbedingungen. Ich sehe immer mal wieder Nutzer mit Namen wie www_meinshop_de aber ob Ebay das toleriert oder einfach noch nicht mitgekriegt hat lässt sich halt schwer sagen. Im Angebot selber ist es aber wohl tatsächlich ein Nogo. Jetzt mal abgesehen davon, daß Ebay spätestens wenn im Link der selbe Artikel auftaucht sicher davon ausgehen würde, daß man versucht hat einen Verkauf außerhalb Ebays anzuleiern.

Ich vermute „nicht mitkriegen“, weil sie es „tolerieren“. Warum auch nicht, nur die wenigsten/schlauesten nutzen diesen Weg der Kontaktaufnahme (das habe ich genau so schon von 2 gewerblichen Händlern gehört).

Deswegen mache ich das ja auch nur in meinen Bewertungen - bisher haben die sich daran nicht gestört.

Was die Nutzungsbedingungen angeht: Soll ich jetzt ernsthaft in ebays Artikelsumpf solange suchen bis ich was passendes finde? Ich denke, da wäre ebay in der Pflicht mir das mitzuteilen. (Falls Du wüßtest wo, kannst Du das natürlich gerne hier interessehalber teilen.)

Vorauseilenden Gehorsam, gerade gegenüber ebay, halte ich für unangebracht.

1 Like

https://www.ebay.de/help/policies/listing-policies/grundsatz-zur-verwendung-von-links-auf-den-ebayartikelseiten?id=4248

Die Begründung ist natürlich eine Halbwahrheit ändert aber unterm Strich nichts. Mitteilen müssen sie das auch nicht da das (sogar recht prominent) in den AGBs steht und denen hat man halt zugestimmt. Ob man auch wirklich liest was man da akzeptiert ist wohl eher weniger Ebays Problem.

Klar kann man bezüglich des Wortlauts an ein paar Stellen Haare spalten aber im Ernstfall ist sowieso nur Ebays Auslegung wirklich relevant und die dürfte mehr oder weniger auf die Überschrift hinauslaufen: „Keine externen Links selbst wenn sie nicht anklickbar sind“. Ebay möchte halt keinen Traffic an Dritte abgeben weil es für sie nunmal ein Verlustgeschäft ist.

Sein wir realistisch, sich mit Ebay zu streiten ist - vielleicht auch noch als Privatverkäufer - in 99.9% der Fälle extrem anstregendend/zeitraubend bis völlig aussichtslos. Der Ärger mit der verbuggten Technik reicht mir absolut. Mein Interesse mich auch noch mit der Aufhebung von irgendwelchen Sanktionen rumzuschlagen ist exakt Null aber das muss natürlich jeder selber wissen.

Hinweis am Rande: In den Bestimmungen für die neue ZA räumt sich Ebay das Recht ein für über Ebay angebahnte externe Verkäufe Vermittlungsprovision zu erheben. Ich führ das mal nicht groß aus aber in Kombination mit der Fähigkeit Geld einfach einzubehalten bzw. einzuziehen könnte das in dem Kontext teilweise theoretisch schon ein gewisses Kopfschmerzpotenzial entwickeln befürchte ich.

Wenn man Werbung machen will würde ich persönlich die Flyervariante wählen. Ebay zu ärgern halte ich für nicht so klug. Dafür ist der Laden einfach viel zu kafkaesque aber wenn es jemand drauf ankommen lassen will… Nicht meine Baustelle und kann sicherlich auch gut gehen aber am Ende reicht halt unter Umständen ein einziger übellauniger Konkurent um Ebay doch noch auf den Plan zu rufen.

1 Like

Eigentlich wollte ich mich nochmal ausführlicher ontopic äußern aber ich befürchte das wäre müßig. Meine Nachricht an den Vorstand steht jetzt seit gut einer Woche im Raum ohne irgendeine Reaktion seitens des (Haupt-)adressaten.

Schönen dank nochmal an @Plentyn der mir trotz Nichtzuständigkeit zumindest ein paar allgemeine Infos zukommen lassen hat aber da es offiziell scheinbar nichtmal für eine pro forma Reaktion reicht werde ich es wohl dabei bewenden lassen. Ich kenne solche Konstellationen und es lohnt sich meiner Erfahrung nach in der Regel einfach nicht groß zu versuchen das konstruktiv anzugehen. Tut mir leid, daß ich das so negativ sehe aber der Überlastungszustand scheint (wenn man z.B. mal auf den Gutschein Thread schaut) nicht unbedingt kurzfristig zu sein.

Das an sich finde ich noch nichteinmal so schlimm aber der Umstand es scheinbar einfach als gegeben hinzunehmen ohne auch nur zu versuchen wenigstens provisorisch Abhilfe zu schaffen macht (zumindest auf mich) einen wenig positiven Eindruck.

Ich werde Fairmondo trotzdem weiterhin aus dem Augenwinkel beoabachten. Vielleicht (und das wünsche ich allen Beteiligten) irre ich mich und es kommt tatsächlich bald™ die große Kehrtwende (ein paar positive Impulse scheint es ja zu geben und ich müßte lügen um zu behaupten, daß ich hier wirklich durchblicke…) aber es würde mich sicher auch nicht wundern wenn in 6 Monaten unterm Strich immernoch alles wie gehabt ist. Wobei alles wie gehabt möglicherweise vielleicht sogar noch optimistisch ist.

Edit: Ich habs nochmal ein bischen aufgehübscht. War nicht ganz so diplomatisch wie es wahrscheinlich sein sollte.

2 Likes

Genau das! Verzeih’ mir die Direktheit, aber: Junge, ich mag Deinen Stil! Es sieht anfangs nach Text aus, aber Du drückst Dich klar und präzise aus.

PS: Ja, vielleicht gehe ich die Idee mit den Flyern doch noch mal an… Danke für’s Feedback!

1 Like

mit Technik meine ich eher so etwas Grundlegendes wie mal eine wirklich funktionierende Suche, die Möglichkeit mehr Bilder zeitnah hochzuladen, Vorlagen die auch noch veränderbar …

Naja wie gesagt ich hatte mir das nicht im Detail angesehen. Was die Suche angeht stimme ich dir aber insofern definitiv zu, daß die eine recht hohe Priorität haben sollte. Generell könnte man da wahrscheinlich auch durchaus mehr als 1-2 Punkte unter „Übersichtlichkeit“ zusammenfassen.

Ebay mag mit den Artikelmerkmalen zum Teil etwas übertreiben aber ich denke schon, daß etwas in der Art der „way-to-go“ wäre. Alles andere würde wahrscheinlich entweder auf endlos viele (oftmal fast ungenutzte) Kategorien hinauslaufen oder eben den Nutzer dazu verdammen sich durch X Seiten voll Angeboten zu wühlen um etwas passendes zu finden. Beides dürfte ziemlich schlecht ankommen und Nutzer abschrecken.

Auch bei den restlichen Punkten stimme ich dir grundsätzlich zu. Allerdings sehe ich dabei keine derartige Dringlichkeit. Ich weiss nicht in wie fern es möglich ist externe Bilder in die Beschreibungen einzubinden aber soweit das geht würde ich das zumindest mittelfristig schon recht akzeptabel finden (immerhin auch bei Ebay die längste Zeit das Standartvorgehen für alle die nicht für jedes popelige Extrabild zahlen wollten). Vorlagen sind auf jeden Fall - gerade für Leute mit großem Angebotsvolumen - recht praktisch aber sehe ich dann doch eher als „nice-to-have“.

Grundsätzlich ist es halt alles irgendwo erstmal Abwägung. Top Priörität ist nunmal (ich denke das lässt sich schwer bestreiten) die relevanten Kennzahlen (Anmeldungen, Verkäufe, etc) in die Höhe zu treiben. Natürlich ist es dabei hilfreich eine möglichst positive Userexperience bieten zu können aber auf der anderen Seite möchte man halt möglichst gestern damit angefangen haben (da es selbst unter Idealbedingungen schon lange genug dauern wird eine kritische Masse zu erreichen) und je mehr man zum technischen „must-have“ erklärt desto weiter entfernt man sich von diesem theoretischen Ideal.

1 Like

Derzeit sind wir schrittweise dabei die gesammelten Probleme (und Herausforderungen) zu verrringern. Ich werde immer mal wieder (bitte nagelt mich nicht auf eine Frequenz fest, ) von den aktuellen Arbeiten und Verbesserungen zu berichten. Zur Zeit bin ich verhalten optimisch, das ein Abbiegen gelingt .
Wirklich ist nach Meinung einiger Philosophen ja nur das, was auch wahrgenommen wird :wink:

1 Like

Das ist gut und du kannst das sicher auch besser beurteilen als ich. Grundsätzlich mache ich mir allerdings weniger Sorgen um die Technik. Das ist zwar schon ziemlich wichtig aber eben auch relativ straight forward. Ich hätte mir die ganze Sache grundsätzlich ganz gerne mal aus der Nähe angesehen aber wie es scheint haben sich die Web 2.0 Götter dagegen (bzw. gegen meine Hardware) entschieden :wink: