Preisgestaltungs-Wunsch Minimal-Anpassung: "privatprofil" wie Firmenprofil behandeln


#1

Wir hatten ja angefagen, unter Änderungen in der Preisgestaltung - Dein Input ist willkommen! einen Diskussion über neue Preise zu führen.
Im Rahmen der aktuellen Dawanda-Kamapgne (https://www.startnext.com/fairmondohandgemacht/) wird aber mit dem alten/bisherigen Gebürenmodell geworben.

Könnten wir als Minimal-Anpassung wenigstens die Gebührenfreiheit für Privatprofile zeitnah zurücknehmen?
Größte Vorteile: Einfacheres Modell, schnell angepasst und es kann uns dann eher egal sein, welche Profilart ein*e Verkäufer*in wählt.


#2

Oh, hab ich jetzt erst wahrgenommen:

Quelle: https://www.fairmondo.de/gebuehren:

Für Privatverkäufe fallen keine Verkaufsprovisionen an.*

Wir behalten uns vor, bei quasi-gewerblicher Nutzung von Privatprofilen die Verkaufsprovisionen wie bei gewerblichen Accounts zu berechnen. Betroffene Anbieterinnen werden vorher verwarnt.

Da kann ich grundsätzlich gut mit leben, könnte mir aber vorstellen, dass das extra-Arbeit( quasi-gewerbliche finden + verwarnen) und auch Streit (“Du bist quasi-gewerbliche !” - “Nein!” - "Doch! …) begünstigt


Dawanda Kampagne
#3

Wenn ich Fairmondo richtig verstanden habe, wird das Monitoring (Die Suche nach quasi-gewerbliche Nutzer.) nicht betrieben, weil sie weder das Geld noch die Leute dafür haben.

Ich stimme auch für ein Gebührenmodell für alle, egal ob privater oder gewerblicher Nutzer. Großes ABER: Tausch oder Leihe sollte unbedingt von Gebühren befreit sein. Das ich auf Fairmondo Artikel kostenlos zum Tausch oder als Leihe anbieten kann, ist ein Vorteil gegenüber konventionellen Marktplätzen, welcher nicht leichtfertig aufgegeben werden darf.

Im Allgemeinen stellt sich die Frage, wie sich der Marktplatz finanzieren lässt. Solange Fairmondo durch die fehlende Größe am Anzeigenmarkt nicht mitmischen kann, sehe ich akutell nur die Gebühren als Möglichkeit den Marktplatz über Wasser zu halten. Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.

Liebe Grüße,
Stefan


#4

Einverstanden! Da ja die “Tauschen” und “Leihen” Optionen eh’ nur ein Kennzeichnung am Artikel sind, und sich Verleihende und Leihenden dann “neben dem System” abstimmen müssen, ist das technisch aus meiner Sicht gar kein Problem!

Es macht aber trotzdem Sinn und kann ja auch werblich genutzt werden, dass man explizit sagt "das sind unsere fairen Gebühren, Tauschen und Leihen (läuft nicht als Buchung über die Plattform) ist kostenlos!


#5

Hinter Fairmondo steckt im Prinzip eine tolle Idee, die nicht untergehen sollte!!!
Aber bedauerlicher Weise jagt hier ein Vorgang (bzgl. Störungen) den Anderen.
Fehlt technisches Personal oder Geld? An was hakt es?
Falls dass das Problem ist, wäre ich dafür, dass auch bei Privatverkäufern eine Verkaufsprovision anfällt.
Desweiteren bedürfte der Bekanntheitsgrad einer Steigerung. Zur Zeit stösst man leider wohl eher zufällig auf Fairmondo.


#6

tja das hört sich ja immer gut an, da aber real auch im Privatsektor hier nur minimale kaum messbare Verkäufe laufen, bringt das dann vielleicht 10,- Euro im Monat mit entsprechend Aufwand der Umstellung und das wir dabei etliche Privatverkäufer und damit die Buntheit des Marktes verlieren. Ist also eher eine Alibi- und Beschäftigungsfunktion, denn eine wahrhaftige Lösung für die fehlenden finanziellen Mittel.


#7

Hallo @dieses-und-jenes , schön, dass du die tolle Idee siehst und dir Gedanken dazu machst!
Gern versuche, ich deine Fragen zu beantworten:

Ja, beides, soweit ich das sehe.

Falls dass das Problem ist, wäre ich dafür, dass auch bei Privatverkäufern eine Verkaufsprovision anfällt.

War zwar mein Vorschlag, würde aber kurzfristige vermutlich wenige helfen, da es nur recht wenige Umsätze gibt (das ist eine gefühlte Einschätzung von mir, ich kann in die Verkaufsdaten nicht reingucken)

Desweiteren bedürfte der Bekanntheitsgrad einer Steigerung. Zur Zeit stösst man leider wohl eher zufällig auf Fairmondo.

Ja, das ist sicher richtig. Wenn Du dazu Beitragen magst und kannst, das mehr Menschen von Fairmondo erfahren, mach das gern! Eventuell können wir im “Mitmachen”-Bereich des Forums Ideen sammeln welche vielfältigen Möglichkeiten es dafür gibt?! (ich trage z.B. gerade eines meiner Fairmondo-T-Shirts! :slight_smile: )

liebe Grüße
Joachim


#8

Wenn ich diesbezüglich (Thema Pseudoprivat) auf die liebe Anna in diesem Thread hier hinweisen darf:


#9

die liebe Anna weis vielleicht nicht, dass in Deutschland nur zugelassene & kontrollierte Firmen/Landwirte Lebensmittel zum Verkauf herstellen dürfen.
Allerdings §§ Unwissenheit schützt vor Strafe nicht und in dem Fall dann nicht eine Ordnungswidrigkeit, sondern eine Straftat
Das gleiche trifft hier dann mit hoher Wahrscheinlichkeit (ähnliche OG Urteile) dann in dem Fall auch den Betreiber der Plattform, also Fairmondo, da er diese Straftat zugelassen oder gar unterstützt hat


#10

@jo01 Wo bekomme ich ein Fairmondo-T-Shirt?


#11

Hi Ratskrone, hier kannst Du Fairmondo-Artikel erwerben:
https://www.fairmondo.de/users/fairmondo-shop


Test - Sammelplatz - Test