Verbesserung der Abwicklung von Verkäufen

Die Abwicklung von Verkäufen ist derzeit noch sehr umständlich:

Bei einem Verkauf bekomme ich eine Email zugeschickt mit dem Namen des Käufers und einer Transaktionsnummer.

Diese Transaktionsnummer nützt mir wenig, da sie nur in der Email angezeigt wird, aber nicht auf der Plattform von Fairnopoly, also mir nicht angezeigt wird, welcher meiner Artikel an welchen Kunden unter welcher Adresse geschickt werden soll, nachdem der Kaufpreis bezahlt wurde.

Ich gehe derzeit daher wie folgt vor:

Ich sehe aufgrund der Email, dass ein Artikel verkauft wurde. Jetzt muss ich mir die Bezeichnung des Artikels (bei mir den Buchtitel) entweder merken oder mit der Hand aufschreiben.

Dann gehe ich auf Fairnopoly in mein Profil, scrolle ganz nach unten (das nervt auf Dauer!) und clicke dann dort auf Verkäufe.

Sodann muss ich dort anhand des Buchtitels den verkauften Artikel heraussuchen. Das ist teilweise nicht einfach, da die Verkäufe wohl nicht nach dem Datum des Verkaufs angeordnet werden, sondern nach dem Datum des Verkaufsstarts (wer weiß den noch?). Ich habe jetzt 3 Seiten mit Verkäufen und da wird das teilweise schon mühselig – bei hunderten von Verkäufen ist das so nicht mehr machbar! Es müsste zumindest eine „Suchen“-Funktion eingerichtet werden, damit ich in den „Verkäufen“ meine eigenen Artikel finden kann.

Wenn ich meinen Artikel gefunden habe, muss ich das Angebot öffnen und in meiner eigenen Produktbeschreibung nachschauen, welche Artikelnummer genau dieser Artikel hat – ich brauche meine eigene Artikelnummer, denn wie soll ich sonst unter tausenden von Büchern das richtige finden?

Sobald ich die Artikelnummer habe, schreibe ich diese mit der Hand auf einen Zettel, schließe meine Produktbeschreibung und öffne dann „Verkauf anschauen“ - dafür muss ich aber regelmäßig wieder über „Profil“ gehen, nach unten scrollen, Artikel suchen und kann erst dann auf „Verkauf anschauen“ clicken. Dort muss ich die Adresse des Käufers wieder mit der Hand abschreiben und auf meinem Notizzettel auf diese Weise meine Artikelnummer mit der Adresse des Käufers verbinden.

Mache ich dabei einen Fehler oder verschlampe ich meinen Zettel – alles noch mal von vorne!

Es müsste so sein, dass ich bei einem Verkauf von Fairnopoly angezeigt bekomme: Diese Person mit dieser Adresse hat diesen Artikel mit dieser Artikelnummer des Verkäufers (!) gekauft. Dann wäre es gut, wenn man online kontrollieren bzw. markieren könnte, ob der Artikel schon bezahlt und ob er schon verschickt worden ist.

1 Like

Hallo Zusammen,

Brandenbuch hat schon einige Verbesserungen erwähnt, die mir auch sehr gut gefallen würden…

  • “Eingestellte Artikel” sollten nicht automatisch maximiert/geöffnet sein
  • Bei den “Verkauften Artikeln” sollten die aktuellsten Verkäufe am Anfang stehen
  • Die folgenden Angaben bei den “Verkauften Artikeln” wären sehr schön:
    • Transaktionsnummer
    • Datum des Verkaufs
    • Artikelnummer (custom_seller_identifier)
    • Name des Käufers, evtl. auch die Adresse

Und wenn dann noch Zeit ist… ein paar Markierungen bei den Verkäufen, wie:

  • bezahlt
  • verschickt
  • storniert

@Brandenbuch: Ich weiß nicht, wie Du Deine Artikel einstellst aber evtl. hilft Dir dieser Tipp weiter…
Beim Import über CSV gibt es ein Spalte “custom_seller_identifier”. Wenn man dort seine eigene Artikelnummer angibt, dann erhält man bei der Bestellung eine E-Mail mit dieser Nummer, z.B.:
“…
Angaben zum verkauften Artikel:
Mechtild Borrmann: Wer das Schweigen bricht (Taschenbuch, EAN 9783865322319)
Artikelnummer: custom_seller_identifier
https://www.fairnopoly.de/articles/mechtild-borrmann-wer-das-schweigen-bricht-taschenbuch-ean-9783865322319--2
Details zur Bestellung: https://www.fairnopoly.de/transactions/287171
Bezahlmethode: Überweisung (Vorkasse)
Versandmethode: Postversand (1 Sendungen)
…”

Viele Grüße
Markus

1 Like

Wenn es wirklich so kompliziert ist, sollte das verbessert werden, ja! (Ich hab bisher noch nix verkauft…)

Hallo Brandenbuch und Eco…

Ihr verkauft ja auch gebrauchte Bücher.

Sind die “umsatzsteuerfrei” oder fallen die unter Differenzbesteuerung nach §25 UStG ?

Gruß,

Meikel.

Hallo zusammen,

habt Ihr auch schon probiert, mit den Export-Dateien zu arbeiten, die Ihr unter “Verkaufte Artikel” in Euerem Profil seht?

An sich stimme ich Euch zu, dass es noch weit von optimal ist.

Faire Grüße,
Anna

Hallo Anna,

ich kann im Export der verkauften Artikel die Transaktionsnummer nicht finden, habe Euch hierzu ein Ticket per Feedback aufgemacht (vielleicht sehe ich aber auch den Wald vor lauter Bäumen nicht…).

Viele Grüße
Markus

Also in meinen gewerblichen Profil gibt es keine Export-Funktion für verkaufte Artikel. Ich kann nur alle aktuell eingestellten Artikel exportieren. Aus meiner Sicht wäre es am einfachsten, wenn jeder E-Mail die bei einem Verkauf an mich geht eine .csv Datei mit den ensprechenden Daten des einzelnen Verkaufs mitgesendet wird und ich in meinem Profil eine .csv mit allen Verkäufen exportieren kann. Das wäre für den Start eine gute Sache. Auch könnte ich die .csv dann an den Dienstleister https://www.billbee.de/ geben welcher diese dann in seine Importfunktion für .csv-Dateien integrieren kann.
Ich denke das mit der .csv in der E-Mail sollte schnell programmiert sein.

Ich meine mich zu erinnern, dass man früher auch verkaufte Artikel als CSV exportieren konnte. Das dürfte mit der neuen Kaufabwicklung mit dem Warenkorb im Herbst letzten Jahres verschwunden sein. Warum die Funktion abgeschafft wurde ist mir nicht bekannt.

Wenn bei der Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern Daten von Kunden weitergegeben werden müssten diese meiner Meinung nach vorher darüber informiert werden. Gerade weil Fairmondo damit geworben hatte möglichst wenige Daten zu erheben und weiterzugeben.

Als Übergangslösung an sich ja, aaaber.

Zum einen auf keinen Fall “billbee”. Die Firma nutzt Googledienste und macht nicht mal das Geringste und total Unkomplizierte, was man tun kann, nämlich “anonymizelp” zur Kürzung der IP-Adresse einzubinden. (Dann hätte sich Fairmondo den Ausstieg bei Googleanalytics sparen können, was für mich und einige meiner Bekannte am Anfang übrigens ein Grund war, den Marktplatz nicht zu nutzen; so wie wir andere Firmen, die die Finger davon nicht lassen können, auch nicht nutzen.)

Zum anderen: Ich sehe es wie Chimp:

Aber gibt es nicht eventuell schon einen Dienst, der eine echte Alternative wäre, so wie es “Posteo” als Emaildienstleister ohne Datensammlung gibt und für Onlineumfragen “Dudle” der TU Dresden bzw. “Terminplaner” des Deutschen Forschungsnetzes …

Für mich als Käufer wäre wichtig:
a) Firma in Deutschland
b) klar abgegrenztes Projekt nur für Fairmondo und klare Aussage dazu
c) keine Datensammlung über das per Gesetz geforderte absolute Minimum hinaus
d) Aufklärung des Kaufwilligen und Einholen seiner Einverständniserklärung. (Wen das nicht interessiert, der klickt eh ja, ja. Wer sich näher informieren will, bekommt seinen Link und neben der rechtlichen auch die zusammengefasste Kurzform in allgemeinverständlichem Deutsch. Das muss man ja nur einmal machen, sich damit zu beschäftigen, danach ist man im Bilde)

Ich verstehe jeden Gewerbetreibenden und dass eine Lösung hermuss. Ich fände es schauderhaft, wenn ein Teil meiner Arbeitszeit mit Suchen und Zuordnen wie oben beschrieben flöten ginge. Aber bitte bitte nicht auf Kosten der Datenverbreitungssparsamkeit.

1 Like

Lieber Chimp mit welchem Anbieter ich zusammenarbeite musst du schon mir und meinen Kunden überlassen, welche direkt in meinen AGBs informiert werden, dass die Rechnung mit billbee.de erstellt wird.
Mir geht es nicht darum mit welchem Anbieter wir unsere Rechnungen erstellen. Sondern das es einen .csv export gibt. Nicht mehr und nicht weniger.

Lieber Verana, es geht hier nicht um bilbee.de oder Rechungsersteller oder Googe Analytics mit dem meine Kunden im übrigen nicht in Verbindungen kommen, denn alles was passiert ist das bei billbee die Rechnung von mir erstellt wird und diese per E-Mail (ohne HTML, ohne Tracking) an den Kunden geht. Ich bin selbst Informatiker und Datenschützer im quadrat. Nur weil jemand billbee verwendet ist er kein Datensammelwütiger.

Ich bin Fairmondo-Mitglied und muss schon etwas kritisch anmerken, dass ich auf eine Nachfrage im Forum bzgl. .csv-Export etwas anderes erwartet hätte als mich für die Verwendung von billbee rechtfertigen zu müssen. So gewinnen wir keine neuen Menschen für unsere Ideen! Danke für die konstruktiven Antworten zum Thema .csv-Export. für irgendeine Weiterverwendung.

Ich wünsche mir als Käufer/Verkäufer bei der Übersicht der Bestellung drei Dinge:
Allgemein:

  • Link: Kontakt mit dem Käufer/Verkäufer aufnehmen

Käufer:

  • Optionsfeld: Bestellung als “Bezahlt” markieren.

Verkäufer:

    • Optionsfeld: Bestellung als “Verschickt” markieren.

Im Nachgang an den Käufer: Erinerung an die Bewertung

5 Like

HDValentin, da da gebe ich Dir Recht! Der Status der Bestellungen muss anpassbar sein. Das weiß das IT-Team aber auch schon…also ich denke das wird demnächst mal umgesetzt werden…

1 Like
  • Link: Kontakt mit dem Käufer/Verkäufer aufnehmen

@HDValentin, diese Funktion gibt es jetzt. In der Ansicht zur Bestellung gibt es jetzt einen einfacher zu erreichenden E-Mail-Link, mit dem man den Käufer oder Verkäufer erreichen kann.

1 Like

Gab es diese Funktion nicht einmal? Habe sie eben auch vermisst. Wie ist da der aktuelle Stand?!?!