Memo als Händler gewinnen ?


#21

Hallo Eifel-Meikel,

Danke für deine Antwort. Diese interpretiere ich wie folgt:

Rein rechtlich wäre es möglich, dass fairmondo neben einem “stinknormalen Online-Buchhandel mit allen Rechten und Pflichten” auch einen “stinknormalen Online-Handel für Bürobedarf” eröffnet und dafür bei Memo als Großhändler einkauft.

Dabei siehst du allerdings das Problem möglicher Retouren, die bei Bürobedarf evt. höher als bei Büchern sind. Ich beziehe als Freiberufler seit über 20 Jahren Dinge aus dem Bürobedarf beim Fachgeschäft oder beim Online-Handel (bevorzugt Memo) und hatte bisher nie Retouren. Mag sein, dass das bei anderen Leuten anders ist. Ich halte es aber in diesem Marktsegment durchaus für möglich eine Lösung des Retouren-Problems zu finden.

Das zweite Problem siehst du in der Frage der Abwicklung von Sammelbestellungen. Wer ist in diesem Fall der Vertragspartner von fairmondo ?

Hier sind durchaus verschiedene Konstrukte möglich. Wenn eine Person der Gruppe als “Hauptbesteller” agiert, intern das Geld einsammelt, die Bestellung an fairmndo auslöst und bezahlt und auch die Bestellung entgegen nimmt, ist diese Person für fairmondo der rechtliche Partner für die Bestellung.
Wenn sich die Gruppe entscheidet eine GbR oder einen Verein zu gründen, wie es z.B. einige Food Coops machen, ist die GbR bzw. der Verein der rechtliche Partner.

Da die Gründung eines Vereins oder einer GbR mit einigem Aufwand verbunden ist, könnte ich mir vorstellen, dass die Variante mit einem “Hauptbesteller” für viele Personen attrativ ist, die als Gruppe gerne Sammelbestellungen durchführen möchten.

Fairmondo müsste dann im Wesentlichen die Infrastruktur zur Verfügung stellen, um solche Sammelbestellungen von einer Gruppe von Fairmondo-Kunden abzuwickeln.

Gruß
Jan-Peter


#22

Nur am Rande:
Im weiteren Verlauf der Diskussion bitte immer den Unterschied zwischen privaten Personen (einem Verbraucher) und nicht-privaten Personen (gewerbliche, Freiberufler, Vereine etc) im Hinterkopf behalten.

Um was bestellen zu können, brauch ich aber ein Angebot. Wo finde ich das ?


#23

[quote=“JP_Homann, post:21, topic:1218, full:true”]
Ich beziehe als Freiberufler seit über 20 Jahren Dinge aus dem Bürobedarf beim Fachgeschäft oder beim Online-Handel (bevorzugt Memo) [/quote]

Nur Bürobedarf oder darf es auch ein Küchenmixer sein ?


#24

Hallo @Mona
Vor einem Jahr hast du geschrieben:

Würdest du das jetzt nach immerhin einem Jahr immer noch so sehen ?

Eins sollte ja klar sein, öko hin oder her, aber Fairmondo kann auch nur mit MASSE Geld verdienen.
Es wäre schön, wenn es da von Fairmondo mal ein Statement käme, wie man sich denn aktuell die Zukunft vorstellt.

Angenommen ich hätte ne CSV mit 2000 Artikel und das Interesse dafür (trotzdem noch oder wieder und das auch nur weil ich die bekannten 4 bunten Buchstaben nicht mehr sehen kann und die Dumpingpreise meiner Mitbewerber schon gar nicht mehr :rage:) , gäbe es da derzeit bei Fairmondo einen festen namentlichen Ansprechpartner für ?

Oder muss die Antwort immer noch lauten: “Tut uns leid, aber wir haben derzeit keine Ressourcen dafür.”.

Weil dann sehe ich Fairmondo dazu verdammt, selbst mit ansehen zu müssen, wie man jeden Tag ein Stückchen pleiter geht, bis dann endgültig gar nichts mehr geht.

Weil… unter der Prämisse braucht man auch Memo in den nächsten 10 Jahren nicht anzusprechen, wenn sich das Thema nicht schon vorher von selbst erledigt.

Erinnert mich immer wieder an “Rosins Restaurants”, wo die Inhaber schlechtes Essen servieren, weil sie sich keinen gelernten Koch leisten können, aber halt gerne Gastronomie betreiben möchten.

Genauso sehe ich das nämlich derzeit bei Fairmondo.


Wie Varianten handhaben
#25

Dann gäbe es wahrscheinlich schon einen festen Ansprechpartner bei Fairmondo (nach meinem Kentnisstand von vor 4 Tagen).


#26

Das ist doch mal ein Wort.
Hier gehts weiter: Wie Varianten handhaben


#27

Wie die Zeit doch vergeht…

Sind doch glatt schon wieder 14 Tage ins Land gegangen.


#28

Ich hab jetzt mal bei Memo geschaut, und bin doch etwas enttäuscht:

So wie ich das sehen, sind das doch Unmengen an (für mich!) unnötigem Plastik dabei, oder?!
Das ist doch ganz klassisch: 10 Taschentücher -> Plastik rum; 15 Solche Päckchen -> nochmal Plastik rum; davon 15 Stück dann immerhin im Pappkarton.

Ich hätte erwartet, dass ich größere Mengen OHNE Plastik bekommen kann?